Künstlerisches im Gasthaus

Malerei, Keramik und Holzobjekte präsentierten vier Kollower Künstler beim KulturSommer. Ihre Galerie war das heimische Gasthaus „Mückenbach“.

Kollow – Das urige Mückenbach an der Brückenstraße 24, seit 1913 in Familienbesitz, hat den ansässigen Kreativen nicht zum ersten Mal Raum gegeben für ihre künstlerische Schau. In den Gasträumen und im Garten präsentierten Anke Hellberg, Paul G. Rhein, Susanne Koch und Detlef Altmann ausgewählte Arbeiten aus ihren Ateliers und Werkstätten.
Holz und Stein verarbeitet Detlef Altmann zu Gebrauchs- und Zierobjekten. Seit etwa fünf Jahren geht er seinem Hobby nach, aus Jahrhunderte alten Fachwerkbalken, Treibholz, Steinen und fossilen Fundstücken große und kleine Hingucker zum Nutzen und Freuen zu kreieren. Ungewöhnliche Bücherregale und Weinflaschenhalter, Kerzenständer und Zierketten, Objekte für den Garten und das Haus sind darunter, alle sorgsam aufgearbeitet und oft mit Bienenwachs veredelt.
Paul G. Rhein, Ingenieur mit Maler- und Grafikerausbildung, brachte diesmal viele architektonische Motive, Interieurs, Dorf- und Landschaftsansichten mit. In seiner Auswahl dominierten diesmal die gedeckten Farbeen. Der rüstige Pensionär widmet sich der Malerei im Ruhestand mit ganzem Eland. Er ist Dozent bei der VHS Reinbek, seine Bilder – er arbeitet in allen Techniken – waren schon in zahlreichen Ausstellungen im norddeutschen Raum zu sehen. „Am meisten Spaß macht mir alles, was schwierig ist“, schmunzelt er.
Eine schöne Sammlung ihrer Keramiken zeigte Anke Hellberg, die in Kürze auch bei „Dörfer zeigen Kunst“ in Sterley ausstellt. Die Figuren der Keramikerin, die sich regelmäßig weiterbildet, bestechen mit schlicht-dynamischer Formgebung, interessanter Struktur und Glasur. Alberto Giacometti stand bei ihren größeren Objekten Pate. Hellberg arbeitet gern mit grobem (oft weißem) Ton, dessen Oberfläche sie vor dem zweiten Brand ausreibt und mit Kristallpulvern ihre typischen rötliche (Eisen) und bläuliche (Kobalt) Glasuren gibt.
Einen Schwung munterer Kühe präsentierte Susanne Koch, die vor etwa 15 Jahren die Malerei für sich entdeckt hatte. Blumenmotive malt sie auch, doch ihre Spezialität sind Tiere. Mit einem Hund fing sie an, heute gehören Vogel, Schmetterling, Wolf, Elefant und viele andere zu ihren Motiven. Koch malt gern in Aquarell, aber auch in Acryl und manchmal Öl. Als Mitglied der Rindergilde war für die Hobbymalerin nun endlich die Kuh an der Reihe. Mit aufmerksamem Blick für Augen, Mimik und Figur gibt Susanne Koch diesen Haustieren im Porträt und in der Gruppe ihren individuellen

Print Friendly, PDF & Email
KulturportalStiftung Hzgt. LauenburgKulturSommerKontaktImpressum