„Funkelstunde“ am Messestand

Intendant Frank Düwel stellte auf der Reisemesse die ersten Highlights vor / Foto: Albrecht

Ein verheißungsvoller Liveact, zehn Highlight-Termine zum KulturSommer am Kanal 2017: Noch nie gab es bei der Erstpräsentation der Veranstaltungsreihe auf der Hamburger Reisemesse fürs Publikum so viel so früh.

Intendant Frank Düwel stellte auf der Reisemesse die ersten Highlights vor / Foto: Albrecht

Hamburg – Mit zehn Terminen warf der KulturSommer (1. bis 31. Juli 2017) auf der größten Reisemesse in Norddeutschland so viele Köder für das Natur-Kultur-Event im Kreis Herzogtum Lauenburg aus wie nie zuvor. Erstklassige Livemusik von vier jungen Musikern aus dem Vorzeige-Projekt „Beat `n` Dance“ setzte beim traditionellen Kreisempfang am Messestand der Herzogtum Lauenburg Marketing und Service GmbH (HLMS) ein weiteres Glanzlicht. „Kultur und Kunst verbinden sich auf vielfältige Weise mit dem Tourismus. Das ist kein Problem, sondern ein großes Glück“, konstatierte KulturSommer-Intendant Frank Düwel.

Ohne Düwel und die Kreissparkasse als Premiumsponsor sei das kreisweite Festival sowieso „nicht denkbar“, betonte Klaus Schlie als Präsident der Stiftung Herzogtum Lauenburg. Diese veranstaltet die bei Einheimischen und Gäste beliebte vierwöchige Veranstaltungsreihe nun zum zwölften Mal. Erneut mehr als 80 Termine stehen in diesem Jahr unter dem Motto  „In Kunst und Natur … vom Du zum Wir  – Gemeinsam Kunst und Kultur erleben“. Kreispräsident Meinhard Füllner, ein glühender Fan des Kreises und KulturSommers, forderte in seinem Grußwort, das Binnenland zwischen den Meeren solle in der landesweiten Vermarktung eine größere Rolle spielen. „Wir sind noch unter Wert verkauft“, sagte er.

Ihren Stimmen und Tönen lauschten nicht nur die Standbesucher, sondern die ganze Messehalle: (v. li.) Jakob Haarbeck, Samy Bouamrane, Tim Seifert und Coralie Hunger und von der Bühnenshow Beat ´n´ Dance / Foto: Albrecht

Bühnenreif: Junge Talente

Paradebeispiele für die kulturellen Werte der Region gaben mit ihrem Liveauftritt am Messestand Coralie Hunger (Gesang), Jakob Haarbeck (Gesang, Cajon), Samy Bouamrane (Gesang, Gitarre) und Tim Seifert (Piano) vom Jugendprojekt „Beat `n` Dance“, das mit seiner fulminanten Bühnenshow und jungen Künstlern aus der Region von Jahr zu Jahr reift und tief beeindruckt. Intendant Frank Düwel riss die ersten Highlights des Jahres kurz an. Er verhieß einen maritimen Auftakt, den die Elbe verbindet: Zur Eröffnung erwartet die Besucher inklusive Kunst beim „Container-Hafen der Sinne“ in Geesthacht und ein großes Konzert am Abend in der Lauenburger Hitzler-Werft unter dem Motto „Sehnsucht nach Weltmusik“. Die junge Musikshow „Beat `n` Dance“ in Schwarzenbek präsentiert diesmal „Eine Nacht am Meer“, das Kanu-Wander-Theater entlang des Schaalseekanals wird mit der „Zauberflöte“ überraschen, der „Klangsee“ mit neuen Kompositionen am Pinnsee bei Mölln. Siebeneichen am Elbe-Lübeck-Kanal  erwartet die Besucher zu Dorffest mit Musik, Malerei und feinem Kunsthandwerk unter dem Motto „Ein Dorf zeigt Seele“.

Veranstalter, Kreis und Marketing ziehen beim KulturSommer an einem Strang: v. li. Stiftungspräsident Klaus Schlie, Kreispräsident Meinhard Füllner und HLMS-Chef Günter Schmidt / Foto: Albrecht

Verbindend:  Musik im Bus

Neu im Programm sind Busfahrten durch Land und Kunst von Ratzeburg über Buchholz bis Klein-Zecher – ein Shuttle mit Musik von der Strandlounge „Beach Unplugged“  bis zu den Ateliers auf dem Land. In Mölln lädt ein entspannter „Summerwisch“ auf der Seewiese im Stadthauptmannshof Familien zu Ausflügen ins Plattdeutsche ein. Erstmals präsentiert der KulturSommer in Mölln auch eine eigene Kunstausstellung mit den Bilderwelten von Karl-Heinz Kock.

Topevent: Storm zum Jubiläum

Das größte und komplexeste Projekt aber wird „Storm – Das Meer – Die Geister – Du!“ auf Gut Segrahn werden. Es feiert beim KulturSommer Premiere, reicht aber weit darüber hinaus: Es steht als Theaterprojekt im Fokus bei der Internationalen Stormtagung2017  im September in Husum und wird dort sieben Aufführungen erleben. Produziert in Kooperation mit der Theodor-Storm-Gesellschaft Husum,  einer der größten literarischen Vereinigungen Deutschlands, bringt Düwels Inszenierung zu Storms 200. Geburtstag  ein 30-köpfiges Ensemble auf die Bühne. Die Akteure werden in diesem Theaterstück Lyrik und Novellen des Dichters durchwandern, von Meer, Liebe, Schmerz und Geistern künden. Sie werden den Dichter und sein Werk mit Landschaften, Figuren und Geschichten in die Gegenwart holen. Man darf darauf besonders gespannt sein. Das Gesamtprogramm gibt es ab Mai.

Eva Albrecht

Manfred Scharfenstein konzentriert sich jetzt auf die Programmgestaltung, das operative Geschäft hat Assistentin Caterina Cianfarini übernommen. / Foto: Albrecht

Vizepräsident Wolfgang Engelmann und Geschäftsführerin Andrea Funk freuen sich besonders auf Storm-Theater, Zauberflöte und die Busfahrt mit Musik. / Foto: Albrecht

 

Print Friendly, PDF & Email
KulturportalStiftung Hzgt. LauenburgKulturSommerKontaktImpressum