„Platt aus dem goldenen Rahmen holen“

„Platt aus dem goldenen Rahmen holen“

Die Schrieversüüd aus dem Kreis Herzogtum Lauenburg: v. li. Manfred Sahm, Christl Twenhöfel, Ingrid Stenske-Wiechmann und Willi Janicki / foto: Albrecht

Frisch, informativ und heiter: 29 Schriftsteller aus Norddeutschland trafen sich zum elften Niederdeutsch-Autorentag bei der Stiftung Herzogtum Lauenburg in Mölln.

Stiftungspräsident Klaus Schlie hieß die Gäste in Mölln willkommen. / Foto Gerkens-Harmann

Mölln – Immer aktuell ist die sogenannte „regionale Identität“ in Norddeutschland, die sich eindringlich in der Sprache manifestiert. Einer, der es in seiner Rede ebenso politisch wie sympathisch auf den Punkt brachte, war Wolfgang Börnsen, der als Vizepräsident des Bundes für Heimat und Umwelt und Vorsitzender des Niederdeutschen Bühnenbundes als Ehrengast in Mölln dabei war. Börnsen: „Platt braucht Förderer. Autoren, die op Platt schreiben, sind das Salz in der Seele dieser Sprache.“

Nicht minder engagiert zeigte sich Thorsten Börnsen, der Leiter des Zentrums für Niederdeutsch im Landesteil Holstein und Nachfolger von Volker Holm, der ebenfalls unter den Gästen war. Börnsen: „Es lohnt sich, dass das Plattdüütsche aus dem goldenen Rahmen geholt wird, dass neue Impulse aus der Kunst und der Musik hier eine Heimat finden. Warum nicht einmal Klaus Groth mit Hip-Hop-Rhythmen vertonen oder junge Musiker fördern, die Texte op Platt komponieren. Der Durchschnitts-Hochdeutsche vertrage viel mehr Platt, als man denke.“

Lauschender Doppelpack: ZfN-Leiter Thorsten Börnsen (li.) und Ehrengast Wolfgang Börnsen während einer Lesung. / Foto: Albrecht

Dass Plattdüütsch für ihn inzwischen eine Herzensangelegenheit geworden ist, nahm man auch dem Hausherren ab, denn Präsident Klaus Schlie von der gastgebenden Stiftung Herzogtum Lauenburg hielt seine Rede komplett op Platt. Von Wolfgang Börnsen erhielt er als pfiffig-anregendes Geschenk ein Buch. Der Titel: „Platt im Bundestag“. Seit es den Autorentag in Mölln gibt, ist Kreispräsident Meinhard Füllner dabei. Ebenso launig wie engagiert bewertete er die Sprache als unverzichtbares Kulturgut. Er sprach die Aktivitäten der Plattdüütschen in der Region an, lobte die Arbeit der Plattdeutschbeauftragten in den Krings und Foren, den Schulen und den Kindergärten und das langjährige Engagement der Stiftung.

Stefan Demming zeigte, wie man junge Menschen für Platt interessieren kann. / Foto: Albrecht

Ganz im Sinne des Zentrumleiters Thorsten Börnsen, der ja neue Wege fürs Plattdüütsche aufzeigen will, gestaltete sich der Festvortrag: „Lebenning Platt met platte Filmkes“. Referent Stefan Demming sprach ein Platt, welches sofort die Aufmerksamkeit der Gäste forderte. Der aus Südlohn / Westfalen nahe der holländischen Grenze kommende Kulturwissenschaftler zeigte kurzweilig und sehr anschaulich, wie er Kinder und Jugendliche über neue Medien an die Sprache heranführt. In einer Reihe von kurzen Beiträgen sahen die Gäste filmische Collagen, an Sketche (Loriot stand Pate) erinnernde Beiträge und humorvolle selbst produzierte Aufnahmen aus der pädagogisch-didaktischen Medien- und Filmarbeit. Viele Beispiele sind auf Demmings Website www.plattfilm.de zu finden.

Das Moderatorenteam: (v.l.) Inge Pusback, Manfred Sahm, Brigitte Koscielski, Ingrid Bindzus, Peter Paulsen und Volker Holm. / Foto: Gerkens-Harmann

Ebenfalls zur jüngeren Generation und zu den „Nachwuchs“-Stars der niederdeutschen Musik-Szene wird Gerrit Hoss gezählt. Der 37-jährige Singer-Songwriter, Autor und Moderator aus Münsterdorf trug eigene Kompositionen vor und überzeugte mit einer gekonnten plattdüütschen Übersetzung eines Udo-Lindenberg-Songs (Ik mok min Ding). Sein harmonischer Folk mit Stimme und Gitarre erntete prasselnden Applaus. Nicht weniger gut nahm das Publikum am Abend die flotte Mischung aus Döntjes und Musik von Peter Paulsen aus Lauenburg an. Der Band-erfahrene Irish-Folk-Spezialist, dessen neues Hobby die Bearbeitung alter Volkslieder ist, machte Spaß und bezauberte mit seinen Liedern. Die Zuhörer nahmen seine Aufforderung zum Mitsingen nur allzu gerne an.

Die Schrieversüüd aus dem Kreis: v. li. Manfred Sahm, Christl Twenhöfel, Ingrid Stenske-Wiechmann und Willi Janicki / Foto: Albrecht

Die „Schrieverslüüd“ standen beim Autorentag aber im Mittelpunkt. Zehn Frauen und 19 Männer präsentierten vor gut 60 Besuchern ihre Texte –vom witzigen Döntje über anspruchsvolle Lyrik bis hin zu literarischen Schätzchen. Unter den 13 Autoren aus Schleswig-Holstein waren vier aus dem Kreis Herzogtum Lauenburg: Willi Janicki aus Elmenhorst, Manfred Sahm aus Mölln, Ingrid Stenske-Wiechmann aus Börnsen und Christl Twenhöfel aus Geesthacht. Drei Vorleser kamen aus Hamburg, fünf aus Mecklenburg-Vorpommern, sieben aus Niedersachsen. Sogar aus Bayern war eine Plattschrieverin angereist.

Mit Musik und Poesie setzte Peter Paulsen eine schöne „Schleife“ ans Tagesende. / Foto: Albrecht

Noch am Vormittag gaben mit Heiko Gauert und Johanna Kastendieck (beide Schleswig-Holstein), Dr. Peter Schütt (Hamburg) und Jürgen Heitmann (Niedersachsen) vier publizistisch sehr aktive und mehrfach ausgezeichnete Autoren Einblick in ihr Schaffen. Am Nachmittag ließen die anderen in vier weiteren Gruppen ihre in ganz unterschiedlichen Mundarten verfasste Lyrik und Prosa hören. Das Publikum genoss die abwechslungsreichen und kurzweiligen Leseblöcke mit vielen schönen Geschichten und Gedichten – egal ob Erlebtes oder Fiktives dahinter stand. Moderiert wurden die Gruppen von den Mitgliedern des Niederdeutsch-Beirats Brigitte Koscielski, Manfred Sahm, Ingrid Bindzus, Volker Holm und Peter Paulsen sowie von Inge Pusback (Plattdeutschbeauftragte der Stadt Mölln).

von Brigitte Gerkens-Harmann und Eva Albrecht

KulturportalStiftung Hzgt. LauenburgKulturSommerKontaktImpressum