Friedrichsruher Sommer

Die Otto-von-Bismarck-Stiftung hat ihr Programm zum 2. Halbjahr 2017 vorgestellt. Hier ein Blick auf die bunten und historischen Veranstaltungen im Juli.

Friedrichsruh – Den Auftakt macht am 2. Juli (14 bis 18 Uhr) das Sommerfest der Politikerstiftung, deren Errichtung der Bundestag vor 20 Jahre per Gesetz beschlossen hatte. Vor diesem Hintergrund lädt die Stiftung zu einem großen Fest  ein mit Musik, Darstellern in historischen Kostümen, Unterhaltung für Kinder und Jugendliche, Speis und Trank am und im Historischen Bahnhof Friedrichsruh. Um 12.30 Uhr können Interessierte im benachbarten Bismarck-Museum eine öffentliche Führung über „Bismarck in der Erinnerungskultur der Deutschen“ besuchen. Die Teilnahme inkl. Museumseintritt kostet 4,- Euro, mindestens vier Teilnehmer müssen sich finden.

Am 16. Juli dreht sich, wie bereits angekündigt, alles um den Norddeutschen Bund. Um 10.30 Uhr wird im Historischen Bahnhof die Sonderausstellung „Auftakt zum deutschen Nationalstaat: Der Norddeutsche Bund 1867-1871“ eröffnet, die bis einschließlich 14. Januar 2018 gezeigt wird. Ab 11.30 Uhr können in einem Sonderpostamt im Haus Sonderbriefmarken zur Gründung des Norddeutschen Bundes erworben und gestempelt werden. Den Festvortrag hält im Bismarck-Museum Prof. Dr. Christoph Nonn von der Universität Düsseldorf. „Bismarck und der Norddeutsche Bund: Provisorium oder Wunschziel?“ ist sein Thema.

Martin Luther und die deutsche Sprachgeschichte stehen im Mittelpunkt eines Vortrags am 20. Juli (19.30 Uhr) im Historischen Bahnhof. Referent ist Prof. Dr. Joachim Reichsein aus Schleswig. Am 23. Juli steht dann die nächste öffentliche Führung durch das Bismarck-Museum an. Start ist um 11 Uhr, die Teilnahme kostet 4,- Euro.

 

KulturportalStiftung Hzgt. LauenburgKulturSommerKontaktImpressum