Offenes Laboratorium

Am 8./9. Juli heißt die Ausstellungsgemeinschaft Lauenburgischer Künstler Besucher in ihrem „Laboratorium“ willkommen: v. li. Ursula Langhof, Holm Lilie, Hilke Enders, Renate Lefeldt, Freia Steinmann und Gundel Wilhelm / Foto: Bator

Die Ausstellungsgemeinschaft Lauenburgischer Künstler (ALK) öffnet zum KulturSommer ihr Geesthachter Atelier: Die Künstler und ihr „Laboratorium“ in Edmundsthal-Siemerswalde freuen sich am 8./9. Juli auf Besuch.

Geesthacht – Ein offenes Atelier ist immer spannend. Kunstinteressierte können einen Blick hinter die Kulissen werfen und sehen, wo und wie Künstler arbeiten. Zum dritten Mal öffnet die Ausstellungsgemeinschaft Lauenburgischer Künstler (ALK) am Wochenende 8. / 9. Juli ihr Atelier im Rahmen des KulturSommers am Kanal. Es liegt mitten im Edmundsthaler Wald und ist ein altes Laboratorium.

Am 8./9. Juli heißt die Ausstellungsgemeinschaft Lauenburgischer Künstler Besucher in ihrem „Laboratorium“ willkommen: v. li. Ursula Langhof, Holm Lilie, Hilke Enders, Renate Lefeldt, Freia Steinmann und Gundel Wilhelm / Foto: Bator

Jeden Dienstagnachmittag treffen sich dort Hilke Enders (Malerei), Ursula Langhof (Collagen, Zeichnungen), Renate Lefeldt (Fotografie), Holm Lilie (Bleiverglasung), Freia Steinmann (Malerei) und Gundel Wilhelm (Druck und Malerei). In diesen Stunden arbeiten sie nicht nur, sondern planen und besprechen auch Ausstellungen und andere Aktivitäten. Beim Besuch im Laboratorium haben die Besucher Gelegenheit, eine Auswahl aus dem Werk der ALK-Künstler zu besichtigen und mit den Kreativen darüber zu reden. Geöffnet ist das Laboratorium am Samstag, 8. Juli, von 12 bis 19 Uhr und am Sonntag, 9. Juli, von 11 bis 18 Uhr.

Das Haus in der Johannes-Ritter-Straße ist auch mit Navi nicht ganz leicht zu finden: Die Zufahrt erfolgt durch das Torhaus aus rotem Backstein, dann immer geradeaus (nicht der Straße nach rechts folgen) fahren, am Ende im rechten Winkel nach rechts abbiegen – dann fährt man direkt auf das gelbe Backsteinhaus mit der Bezeichnung „Laboratorium“ zu.

Print Friendly, PDF & Email
KulturportalStiftung Hzgt. LauenburgKulturSommerKontaktImpressum