Was heißt hier eigentlich Krippe?

Klar, die Krippe mit Maria, Josef und dem geborenen Heiland kennt jedes Kind. Von zu Hause oder, wenn es dort keine gibt, aus den Kirchen und Pfarrhäusern. Nur – dieses komische Wort „Krippe“, was wir außer an Weihnachten nie im Munde führen, was heißt das eigentlich? Wo kommt es her?

Der Ursprung des Wortes liegt im Westgermanischen. Die Verbwurzel „kribion“ bedeutete „flechten“ oder „drehen“. Von der „Kripfe“ sprachen die Menschen, die sich auf Mittelhochdeutsch, der Sprache Walter von der Vogelweides und Hartmann von Aues, unterhielten und meinten damit einen geflochtenen Futtertrog.

Als Jesus das Licht der Welt erblickte, befanden sich Maria und Josef auf der Flucht vor den Häschern des Herodes. Sie hatten Unterschlupf in einem Stall gefunden. Dementsprechend gab es keine Wiege, in die sie das Kind hineinlegen konnten. So blieb ihnen nichts anderes übrig, als sich mit dem Futtertrog der Tiere – der Krippe – zu behelfen. Im ursprünglichen Sinne bedeutet das Wort also allein die Lagerstatt des Kindes.

Print Friendly, PDF & Email
KulturportalStiftung Hzgt. LauenburgKulturSommerKontaktImpressum