Kann man über Kunst überhaupt sprechen?

Kann man über Kunst überhaupt sprechen? Oder sollte man Gemälde, Installationen und Skulpturen einfach auf sich wirken lassen? Dieser Frage spüren Hans und Heidrun Kuretzky am Dienstag, 20. März, im Rahmen der von der Stiftung Herzogtum Lauenburg veranstalteten Kunstgespräche nach. Veranstaltungsort ist die Werkstatt des Künstlerpaares in der Möllner Straße 23. Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr. Der Eintritt ist frei.

„Über Kunst kann man schlecht sprechen“, stellt Hans Kuretzky vorab schon mal fest. „Es verbietet sich beinahe per Definition, und auch wir trauen uns hier recht selten, etwas Kluges zur Kunst zu sagen.“ Manchmal komme es auf die richtigen Fragen an, ein anderes Mal stimme der Rahmen des Gespräches – „Wir wollen durchaus kontrovers diskutieren, offen und in Nähe miteinander.“ Alle Interessierten werden aufgemuntert, in den Dialog einzusteigen.

Anmeldungen für das Kunstgespräch nehmen Hans oder Heidrun Kuretzky, erreichbar unter Tel. 04543-396 oder per Mail unter info@kuretzkykeramik.de, sowie die Stiftung Herzogtum Lauenburg, erreichbar unter Tel. 04542-87000 oder per Mail unter info@stiftung-herzogtum.de, entgegen. Möchten Sie Einladungen per E-Mail erhalten, senden Sie bitte eine Mail an info@kuretzkykeramik.de mit dem Vermerk „Kunstgespräch“.

Print Friendly, PDF & Email
KulturportalStiftung Hzgt. LauenburgKulturSommerKontakt