Des großen Bachs größtes Stück

Mit der H-Moll-Messe erklingt am kommenden Sonntag, 6. Mai, Johann Sebastian Bachs größte Komposition im Ratzeburger Dom. Erstmals haben sich Domkantor Christian Skobowsky und der Ratzeburger Domchor an dieses monumentale Werk herangewagt. Konzertbeginn ist um 17 Uhr.

In der H-Moll-Messe vereint der Leipziger Thomaskantor alle Facetten seiner extrem vielseitigen Ausdrucksweise. Das Werk entstand im Wesentlichen in zwei Etappen – und zwar 1733 und 1745. Dabei berücksichtigte Bach eigene Kompositionen, deren Entstehungszeiten teilweise bis zu 30 Jahren auseinanderlagen. Bach ging bei dieser Redaktion so geschickt und einfallsreich vor, dass uns heute ein offenbar homogenes, in sich geschlossenes Werk vorliegt, das in etwa 100 Minuten den traditionellen gottesdienstlichen Meßtext in zauberhafte Musik setzt.

Der Aufführung gehen am Sonnabend, 5. Mai, ab 18 Uhr eine kleine öffentliche Klangprobe sowie am Sonntag, 6. Mai, um 10.15 Uhr ein musikalischer Gottesdienst mit Pastor Klaus Eulenberger voraus. Die an der Aufführung beteiligten Musiker wirken bei beiden Veranstaltungen mit. Neben dem Ratzeburger Domchor ist dies das junge Bremer Bach Consort, das auf authentischen Instrumenten der Barockzeit spielt. Die Solopartien übernehmen Marie Luise Werneburg, Jana Reiner (beide Sopran), Marlen Herzog (Alt), Mirko Ludwig (Tenor) sowie Friedemann Klos (Bass).

Christian Skobowsky arbeitet seit 2007 als Domkantor und Domorganist in Ratzeburg. Seinen Einstand als Leiter des Ratzeburger Domchores gab er mit Johann Sebastian Bachs Weihnachtsoratorium und der Matthäus-Passion. In den zurückliegenden Jahren hat er eine Reihe von Werken dieses berühmten Komponisten interpretiert.

Über Bach urteilte kürzlich eine große Hamburger Wochenzeitung, dass es sich um den bedeutendsten Komponisten der Weltgeschichte handele.  Skobowsky begleitet die Musik Bachs seit dem sechsten Lebensjahr. Als Sänger im Kinderchor und später im Klavierunterricht und während des Orgelstudiums widmete er sich diesem Meister. 2007 war er zudem künstlerischer Leiter und vielfacher Interpret des 82. Bachfestes der renommierten Neuen Bachgesellschaft mit 68 Veranstaltungen.

Karten für die Veranstaltung gibt es in der Buchhandlung Weber in der Herrenstraße 10, erreichbar unter Tel. 04541-8026801, sowie ab 16.15 Uhr an der Abendkasse.

Print Friendly, PDF & Email
KulturportalStiftung Hzgt. LauenburgKulturSommerKontakt