Aus Lauenburg da kommen sie her

Tür und Tor sind an den kommenden Wochenenden im Kreis Herzogtum Lauenburg geöffnet. Mit dem 1. Advent beginnt die Zeit der Adventsmärkte – die Zeit, wo die Menschen bei Punsch, Glühwein, Kaffee oder Tee zusammenstehen, um den lange anstehenden Plausch Nachbarn, Freunden und Verwandten endlich nachzuholen. Daran dürften selbst die möglichen Volten des Winterwetters nichts ändern.

In Mölln öffnet der Weihnachtsmarkt offiziell am Freitag, 30. November, um 15 Uhr. In festlichem Lichterglanz erstrahlt auf dem Marktplatz einer der schönsten Weihnachtsbäume Norddeutschlands mit zig Lichtern und roten Kugeln. Zu seinen Füßen tummeln sich stimmungsvolle Stände, die mit Glühwein, Grillspezialitäten, Mutzen und herzhaften Speisen zu genussvollen Stunden einladen. Viele weitere Stände mit weihnachtlichen Dekorationen und allerlei Geschenkideen bieten Nützliches für die Lieben zuhause.

Im Historischen Rathaus bietet der Kunsthandwerkermarkt mit Ständen, die hochwertige Produkte anbieten, einen weiteren Anlass für einen Bummel. Angeboten werden Silberschmuck, Naturseife, gefilzte Mützen, Kerzen, Keramiken, Adventsgestecke und viele weitere, kunstvolle Arbeiten aus dem Kunsthandwerk.

Der Möllner Weihnachtsmarkt hat an den Adventwochenenden freitags von 15 bis 20 Uhr sowie sonnabends und sonntags von 11 bis 20 Uhr geöffnet.

Ratzeburg zelebriert am Sonnabend, 8. Dezember, und Sonntag, 9. Dezember, seinen „Insel-Advent“. Im Stadtzentrum und auf der Domhalbinsel laden diverse Stände zum Bummeln, Stöbern und Verweilen ein.

In der Stadtkirche St. Petri wird an beiden Tagen ein weihnachtliches Musikprogramm geboten. Im benachbarten Petri-Forum veranstaltet die Evangelische Frauenhilfe einen Bücherbasar. Dazu gibt es in der Kaffeestube selbstgebackenem Kuchen, Kaffee oder Tee und die Gelegenheit einmal innezuhalten. Darüber hinaus zeigt das Kreismuseum Herzogtum Lauenburg die Ausstellung „Weihnachtsschmuck und Modelleisenbahn aus alter Zeit“.

Für ein buntes Treiben sorgt im Kreuzgang des Doms der Rotary Club mit seinem Basar. Zu entdecken und zu kaufen gibt es dort unter anderem weihnachtliche Accessoires, handwerklich hergestellte Dekoartikel, Schmuck, Misteln und Holzspielzeug.

Die Verkaufsstände im Rahmen des „Insel-Advents“ haben am 8. Dezember von 11 bis 18 Uhr sowie am 9. Dezember von 12 bis 17 Uhr geöffnet.

Hoch her geht es in der Adventszeit auch im Südkreis. So öffnet der „Lauenburger Weihnachtsmarkt“ am Sonnabend, 8. Dezember, seine Pforten. Rund um den Schlossplatz darf in der Stadt an der Elbe gebummelt werden. Die Besucher dürfen sich an dieser geschichtsträchtigen Stätte zudem auf allerlei Überraschungen freuen.

Gelegenheit dazu gibt es 8. und 15. Dezember jeweils von 14 bis 22 Uhr sowie am 9. und am 16. Dezember jeweils von 12 bis 19 Uhr.

In Geesthacht verwandelt sich am Sonnabend, 1. Dezember, und Sonntag, 2. Dezember das Gelände rund um die St. Salvatoris-Kirche zu einem besinnlichen Weihnachtsmarkt. Kunsthandwerker werden dort an beiden Tagen ihre Arbeiten präsentieren. Zudem gibt es jede Menge kulinarische Köstlichkeiten wie Grünkohl, Wurst, Kürbis- und Kartoffelsuppe. Wem es draußen zu kalt ist, der kann sich im Zirkuswagen am Bollerofen bei Kaffee und Kuchen erwärmen.

Weihnachtsmusik lauschen können die Besucher des Marktes in der St. Salvatoris-Kirche. Im Gotteshaus werden Melodien zum bevorstehenden Fest gesungen und gespielt – etwa vom Blockflötenkreis. Für den Nachwuchs steht auf dem Labyrinth ein Wintermärchenzelt. Auf dem Programm stehen Auftritte vom Zirkus Salvini sowie Sketche der Teamer.

Der Geesthachter Weihnachtsmarkt hat am 1. Dezember von 13 bis 20 Uhr sowie am 2. Dezember von 12 bis 18 Uhr geöffnet.

Mölln, Ratzeburg, Lauenburg und Geesthacht: Städte, die was auf sich halten, zelebrieren den Advent. Da darf eine Stadt wie Schwarzenbek natürlich nicht fehlen. Dort steht der Weihnachtsmarkt am Sonnabend, 15. Dezember, und Sonntag, 16. Dezember, auf dem Programm. Geöffnet ist er jeweils von 12 bis 18 Uhr.

An dieser Stelle darf natürlich nicht verschwiegen werde, dass auch auf dem Land Weihnachtsmärkte anstehen. Beispielsweise lädt Büchen am Sonnabend, 8. Dezember, von 14 bis 20 Uhr, sowie am Sonntag, 9. Dezember, von 13 bis 19 Uhr zum Bummeln auf dem Bürgerplatz, dem Amtsplatz und im Bürgerhaus ein. Mehr als 50 Aussteller bieten Essen und Getränke, Selbstgebasteltes, Winterkleidung, Weihnachtsdeko und mehr an. Die Gäste aus Büchens finnischer Partnergemeinde Liperi verkaufen heimatliche Spezialitäten wie Lachs, Brot und Honig. Zudem ist der Weihnachtsmann am 8. Dezember von 15.30 bis 16.30 Uhr sowie am 9. Dezember von 15 bis 16 Uhr in Büchen. Für musikalische Unterhaltung sorgen am 8. Dezember Posaunenchor (16.30 Uhr) und „Gospelchor Sing! Inspiration“ (18 Uhr). An beiden Tagen dreht ferner ein Kinderkarussell seine Runden. Der Nachwuchs kann sich überdies beim Dosenwerfen vergnügen. Weitere Highlights: Der Auftritt von Zauberer Reiner Matthiesen am 9. Dezember um 16 Uhr sowie das Kinderkinozelt im Eingangsbereich des Bürgerhauses.

Print Friendly, PDF & Email