Politische Bildung in postfaktischen Zeiten

Eine faktenbasierte politische Bildung ist nach Überzeugung des Vereins Miteinander leben in „postfaktischen Zeiten“ unerlässlich, um die Dialogfähigkeit in unserer Gesellschaft zu erhalten. Vor diesem Hintergrund befasst sich am Freitag, 1. März, ab 9.30 Uhr das erste politische Bildungsseminar der Reihe „Demokratie leben“ in 2019 mit diesem Thema. Veranstaltungsort ist die Internationale Begegnungsstätte „Lohgerberei“ (Mölln). Die Teilnahme ist kostenlos.

Der Politikwissenschaftler Dr. Udo Metzinger richtet den Blick auf Filterblasen, Echokammern und Hass im Netz, auf „Fake News“, auf „hybride Kriegsführung“ sowie auf unser aller Medienkompetenz, um auf dieser Basis die Verwundbarkeit der Demokratie zu skizzieren.

„Wir leben zunehmend in einem ‚postfaktisches Zeitalter‘. Fakten zählen wenig, Gefühle sind alles. Wissenschaft und Vernunft werden durch Meinung und Vorurteil ersetzt. Eine Informationsflut brandet auf uns ein, über soziale Medien und neue Kommunikationskanäle, die uns überfordert. Die Debattenkultur verroht virtuell und real, Sachinformationen werden diskreditiert. Das alles unterminiert den gesellschaftlichen Umgang und Konsens und in der Folge auch die Demokratie, wenn wir diese Entwicklungen nicht kritisch beleuchten und beginnen, sie zu verstehen“, so Metzinger.

Das Seminar richtet sich prinzipiell an alle interessierten Bürgerinnen und Bürger, ist aber auch für alle jene Berufsgruppen geeignet, für die Medienkompetenz oder deren Vermittlung zum täglichen Arbeitsfeld gehören. Anmeldungen unter miteinander.leben@t-online.de oder per Tel. unter 04541-206276.

Politische Bildung in postfaktischen Zeiten, Seminar, 1. März, Internationale Begegnungsstätte „Lohgerberei“, Bahide-Arslan-Gang, Mölln, 9.30 bis 16.30 Uhr

Print Friendly, PDF & Email