„Symphonie fantastique“

Vor 150 Jahren – am 8. März 1869 – starb der Komponist Hector Berlioz. Aus diesem Anlass gibt die Musikwissenschaftlerin Angela Müller am Mittwoch, 27. März, in der Volkshochschule Geesthacht (VHS) Einblicke in die Biographie des französischen Musikers. Zudem führt sie anhand von Ton- und Notenbeispielen in sein berühmtestes Werk, die „Symphonie fantastique“, ein.

Hinter der „Symphonie fantastique“ verbirgt sich ein literarisches Programm. Die fünf Sätze der Symphonie sind Varianten eines einzigen Themas. Berlioz spiegelt darin verschiedene Begegnungen mit einer unerreichbaren Geliebten wider, mal bei einem festlichen Ball, mal bei einem Hexensabbat. Das alles drückt Hector Berlioz nicht nur durch die Musik aus, sondern verknüpft die Musik mit einem selbst verfassten literarischen Programm.

Die Teilnehmer sollten sich vor dem Kurs mit der „Symphonie fantastique“ bereits vertraut gemacht haben. Anmeldungen nimmt die VHS, erreichbar unter Tel. 04152-4622 oder via Internet über www.vhs-geesthacht.de, entgegen.

Print Friendly, PDF & Email