„2018 war schon etwas Besonderes“

Auch 2019 fahndet die Stiftung Herzogtum Lauenburg im Rahmen des Wettbewerbs „Wanted: Junge Autor*inn*en“ nach den besten Nachwuchsschriftstellern des Kreises. Am Donnerstag, 25. Juni, findet diese Suche mit der offiziellen Siegerkür im Möllner Stadthauptmannshof nun ihr Ende. Die fünfköpfige Jury wird an diesem Tag ihre endgültige Entscheidung über die Gewinner in der Altersgruppe der Sechs- bis Elfjährigen, der Zwölf- bis 16-Jährigen und der 17- bis 23-Jährigen treffen. Los geht es um 18 Uhr.

„Wir haben 2018 ja eine ganze Reihe toller Veranstaltungen im Programm gehabt, aber die Atmosphäre zum Abschluss von „Wanted: Junge Autor*inn*en“, erinnert sich Andrea Funk, Geschäftsführerin der Stiftung Herzogtum Lauenburg, „ist schon etwas Besonderes gewesen.“ Dazu beigetragen haben dürfte auch das Konzept der Veranstaltung, so Funk. Die Übergabe der Preise wurde in ein kulturelles Event eingebunden. Profi-Schauspieler lasen die Siegergeschichten vor und entführten das Publikum in die literarische Welt der Nachwuchsschriftsteller.

So wird es auch 2019 sein. Der Unterschied ist nur, dass die Stiftung Herzogtum Lauenburg das Abschlussevent diesmal im Möllner Stadthauptmannshof veranstaltet. 2018 war das Amtsrichterhaus Schwarzenbek Schauplatz der Lesungen und Auszeichnungen.

„Wanted: Junge Autor*inn*en“, Schreibwettbewerb der Stiftung Herzogtum Lauenburg, Abschlussveranstaltung, 25. April, Stadthauptmannshof, Hauptstraße 150, Mölln, 18 Uhr

Print Friendly, PDF & Email