Bachs verschollene „Markus-Passion“

Mit einer Erstaufführung von Johann Sebastian Bachs „Markus-Passion“ warten am Karfreitag, 19. April, der Ratzeburger Domchor und das Bremer Bach Consort unter der Leitung von Domkantor Christian Skobwosky im Ratzeburger Dom auf. Mit dabei sind zudem

Michael  Zabanoff und Julian Redlin als Evangelisten sowie Birte Kulawik (Sopran), Marlen Herzog (Alt), Michael Schaffrath (Tenor) und Christoph Liebold (Bass) als Gesangssolisten. Los geht es um 15 Uhr.

Musikkenner dürften sich angesichts dieser Ankündigung die Augen reiben: Die „Markus-Passion“ gilt eigentlich als verschollen. Allerdings existiert von dem Werk noch das Textbuch.  Der Hamburger Kirchenmusiker Andreas Fischer hat dies genutzt und nach mühevoller Suche allen fehlenden Textpassagen geeignete Musik unterlegt, die er in den 200 Kantaten Bachs entdeckte. Seine zweistündige Passion besteht also ausschließlich aus Musik des berühmten Komponisten. Sie ist damit vom Gehalt her und im Umfang mit ihren Schwesterwerken vergleichbar und bietet eine neue Sicht auf den Passionsbericht.

Karten für das Konzert gibt es in der Buchhandlung Weber in Ratzeburg, Herrenstraße 10, erreichbar unter Tel. 04541-80268019. Die Tageskasse öffnet um 14.15 Uhr.

„Markus-Passion“, Konzert, 19. April, Dom, Domhof 35, Ratzeburg, 15 Uhr

Foto: Horst-Otto Müller

Print Friendly, PDF & Email