Ostereiersuche im Bismarck-Museum

Beim Rundgang durch die Ausstellungen können sich die Besucher der Otto-von-Bismarck-Stiftung und des Bismarck-Museums in Friedrichsruh am kommenden Wochenende auf Ostereiersuche begeben. Darüber hinaus gibt es zum Empfang einen Bismarck-Kaffeebecher oder einen Ausstellungsbegleiter gratis. Die beiden Häuser haben am Karfreitag, 19. April, am Sonnabend, 20. April, sowie an den Osterfeiertagen jeweils von 10 bis 18 Uhr geöffnet.

Im Stiftungsgebäude ist derzeit die Ausstellung „Geburtstag der deutschen Demokratie?“ zu sehen, die sich mit der Novemberrevolution von 1918 befasst. Konzipiert und organsiert hat sie Stiftungsmitarbeiter Maik Ohnezeit. Die Schau enthält jede Menge alte Fotos und Postkarten sowie einzelne Exponate wie eine Granate und die Dienstmütze eines Matrosen. Zudem gibt es eine Multimediastation. Mehrere großflächige Info-Plakate erklären die Ereignisse. Am Ende gibt die Ausstellung einen Ausblick auf die unmittelbar nachfolgenden dramatischen Ereignisse im Winter 1918/19 bis zur Wahl der Nationalversammlung im Februar 1919 und ordnet diese in den historischen Kontext ein.

Im Bismarck-Museum, das nur wenige Meter vom Stiftungsgebäude entfernt liegt, können sich die Besucher zudem die Dauerausstellung über das Leben und die Zeit Otto von Bismarcks ansehen.

Otto von Bismarck ist einer der berühmtesten Staatsmänner der deutschen Geschichte und eine der prägenden Figuren des 19. Jahrhunderts. Kein Wunder, dass sich ganze Bücherregale mit Werken über den Mann füllen lassen, der Deutschland im 19. Jahrhundert einte und die Sozialgesetzgebung auf den Weg brachte. Hinzu kommen zig Bismarck-Denkmäler und – erfreulicherweise – im Kreis Herzogtum Lauenburg das Bismarck-Museum (Friedrichsruh).

„Geburtstag der deutschen Demokratie?“, Ausstellung, Otto-von-Bismarck-Stiftung, Am Bahnhof 2, Friedrichsruh, 19.-22. April, 10 bis 18 Uhr geöffnet

Bismarck-Ausstellung, Otto-von-Bismarck-Stiftung, Am Museum 2, Friedrichsruh, 19.-22. April, 10 bis 18 Uhr geöffnet