Märchenkonzert mit den „Saitenwanderern“

Märchenhafte Musik erklingt am Sonnabend, 27. April, im Albertorium Schiphorst. Um 19 Uhr betreten dort die „Saitenwanderer“ die Kleinkunstbühne, um eine Geschichte aus fernen Zeiten zu präsentieren. Dafür greifen sie auf Elemente des Irish Folk, der Volksweisen und mittelalterlicher Musik zurück. Der Eintritt ist frei.

Die „Saitenwanderer“ sind zu dritt.  Michael Meyer singt, spielt die Gitarrenbouzouki und die Mundharfe. Reja Basiner und Regina Meyer singen und spielen verschiedene Flötenarten, darunter auch eine Schlangenbeschwörer-Flöte. Im Rahmen des Märchenkonzertes kommen zudem neben Percussion-Instrumenten auch indische Bordun-Instrumente, eine Shruti-Box und eine Tampura, zum Einsatz.

Nicht nur musikalisch, auch inhaltlich dürfen sich die Besucher auf ein abwechslungsreiches Liedrepertoire einstellen. „Es kann schon sein, dass auch ein etwas derberes Lied dabei ist – doch besonders bei unserem Frühlingsmärchen werden wir von der Liebe künden,“ sagt dazu Michael Meyer. „Wobei Liebe viele verschiedene Schattierungen hat. Mal traurig getragen und mal froh und rhythmisch,“ fügt Regina Meyer hinzu.

Die Saitenwanderer lieben das lebendige Marktgeschehen. Sie haben viel Erfahrung auf unterschiedlichsten Märkten gesammelt. „Auf Mittelaltermärkte gehen die Menschen wegen ihrer Ursprünglichkeit. Die Begeisterung ist seit vielen Jahren ungebrochen, weil eine große Sehnsucht nach ehrlichen und direkten Erfahrungen besteht, ganz im Gegensatz zur perfekten Musik, die wir auf Knopfdruck erzeugen können und von der wir uns dauerberieseln lassen“, so die Saitenwanderer.

Getränke und Speisen gibt es zu freundlichen Preisen. Anmeldungen per Mail unter albertorium@aol.de oder unter der Telefonnummer 04536-1778.

Print Friendly, PDF & Email