Mächtiger Sound vom Takatiki-Land

Sie wissen, wie „Takatiki“ klingt. Wie der Saal beim „Klang der Trommel“ vibriert. Wie es sich anfühlt, „Wenn der Sommer kommt“. Der Sound und Rhythmus Afrikas strömt durchs Blut, wenn fast 40 Kids fürs große KulturSommer-Konzert proben. Wie mag das erst in der Geesthachter Christuskirche klingen, wenn dort am 23. Juni noch ein Chor hinzukommt?

Zwei Wochen vor dem KulturSommer-Auftritt unter dem Motto „Mit allen Wassern gewaschen“ üben die jungen Rhythmuskünstler der Geesthachter Grundschule in der Oberstadt und der Grüppental-Grundschule Escheburg erstmals gemeinsam. 16 Stücke haben sie mit Dorothea Lemper-Görrissen und Hanna Schülke seit Oktober einstudiert.

Die beiden Leiterinnen begleiten auch die Proben des Dassendorfer Chores „Fun & Klang“ mit Birgit Nolte, der beim Konzert den Vokalpart übernehmen wird. „Dieser Chor ist auch etwas verrückt, deswegen passt er gut zu uns“, verrät Lemper-Görrissen.

Zusammen mit ihrer Kollegin Schülke weiß sie über Trommeln und Stimmen, Sticks und Röhren ein mitreißende Hörerlebnis zu kreieren und mittels Körpersprache und bunter Tücher eine visuelle Dynamik zu erzeugen.

„Es ist einfach toll, wie ihr das macht“, lobt Intendant Frank Düwel die Percussionisten beim Probenbesuch. Er ist von der Energie und dem Niveau der Kids sichtlich beeindruckt und freut sich schon jetzt auf den Moment, wenn Trommelgruppen und Chor zusammenwirken. Dieser beinahe avantgardistische Klang aus Trommeln, Stimmen, Klatschen und Text werde beim Zuhörer ganze innere Landschaften entstehen lassen“, ist Düwel überzeugt.

Der besondere Mix aus Trommeln und Chor, das ausgewählte Programm und der Konzertitel – sie alle führen direkt zum diesjährigen KulturSommer-Motto „Das Wasser – das Salz – die Seele“. Sie haben den Flow, verfügen über den besonderen Groove und sprechen das Elementare an. Dorothea Lemper-Görrissen ist sich deshalb sicher, dass man „dieses Konzert nicht einfach beiseite packen kann“.

Die Voraussetzungen dafür haben die Kids auf jeden Fall geschaffen: Trommelspiel und Choreografie sind längst verinnerlicht. Wenn man den Rhythmus erst mal habe, sei das gar nicht schwer, meint dazu eine junge Trommlerin. Auf den Gedanken, die Arbeit hinter dem Vergnügen zu sehen, kommen wohl nur Erwachsene… (ea)

„Mit allen Wassern gewaschen“, Konzert, 23. Juni, Geesthachter Christuskirche, Neuer Krug 4, 18 Uhr, freier Eintritt

Text + Fotos: Eva Albrecht

Print Friendly, PDF & Email