Wie einst Thelonious Monk

Am letzten Wochenende des KulturSommers am Kanal gibt es ein Wiederhören mit einer Legende des Jazz: Matthäus Winnitzki (Klavier), John Hughes (Kontrabass) und Björn Lücker (Schlagzeug) spielen am Sonnabend, 13. Juli, auf der Terrasse des Künstlerhauses Lauenburg Kompositionen von Thelonious Monk. Konzertbeginn ist um 20 Uhr.

Thelonious Monk (1917-1982) war ein außergewöhnlicher Pianist. Zusammen mit dem Saxophonisten Charlie Parker, dem Trompeter Dizzy Gillespie, dem Gitarristen Charlie Christian und dem Schlagzeuger Kenny Clarke gehört er zu den Erfindern des Bebops. Diese Form des Jazz setzt auf größere rhythmische Freiheiten und erlaubt zudem komplexere Harmonie-Schemata. Der Bebop entstand in den 40er Jahren und gilt als Ursprung des Modern Jazz.

Diesem Ursprung wendet sich nun Pianist Winnitzki mit seinen beiden Kollegen zu. Matthäus Winnitzki, geboren in Polen, studierte Jazzklavier und klassisches Klavier bei Prof. Dr. Dieter Glawischnig in Hamburg. Er ist als Pianist, Keyboarder und Komponist in zahlreichen Ensembles aktiv. Dabei tritt er mal als Bandleader, mal als Seitenmann auf. In Lauenburg hat er mit dem erfahrenen Kontrabassisten Hughes, der in den USA in diversen Formationen gespielt hat, und dem renommierten Jazz-Schlagzeuger Lücker zwei exzellente Partner an seiner Seite.

Print Friendly, PDF & Email