Hundert für die schönen Dinge

Der Lauenburgische Kunstverein (LKV) feiert seinen 35. Geburtstag. Seit seiner Gründung hat er 370 Veranstaltungen, darunter 138 Ausstellungen, 45 Vorträge und 32 Lesungen organsiert.

Zur Geschichte des Vereins gehören hochkarätige Kunstschauen wie die Ausstellungsreihe „Kunst und Keramik“, die außergewöhnliche Arbeiten aus diesem Bereich zeigte. Zudem folgten berühmte Literaten und Publizisten dem Ruf des LKV. So fanden etwa Günter Grass, Hertha Müller und Walter Jens den Weg ins Lauenburgische.

Eine Besonderheit waren auch die guten Kontakte, die der Verein zur Kunstszene der DDR pflegte. Sie gingen auf das kürzlich verstorbene Gründungsmitglied Hiltrud Lübbert zurück. Die Folge war, dass der LKV in den 80er Jahren immer mal wieder aus Ostdeutschland herausgeschmuggelte Kunst in die Hände bekam und der Öffentlichkeit zugänglich machen konnte.

Gegenwärtig hat der Verein um die 100 Mitglieder. Davon sind etwa 30 künstlerisch aktiv. Alle anderen haben sich der Förderung der Kunst verschrieben, darunter auch William Boehart, der den Vorsitz des LKV innehat. Zum Vorstand gehören neben ihm Michael Packheiser, Heidemarie Ehlke und Wolfgang Gühlstorff.

Eine besondere und wichtige Anlaufstelle des Vereins ist deren Artothek, die in der Möllner Stadtbücherei, Gudower Weg 9, zu finden ist. Telefonisch ist sie unter der Nummer 04542-5457 erreichbar.

Ansprechpartnerin des Vereins ist Regine Bonke, erreichbar unter Tel. 04541-7702 oder per Mail unter kunst@reginebonke.de.

Weitere Infos rund um den Verein gibt es unter www.l-kv.de.