„Kunst ist Kommunikation“

Der Lauenburgische Kunstverein (LKV) feiert 2019 sein 35-jähriges Bestehen. Kunstinteressierte haben davon natürlich längst Wind bekommen. Schließlich hat der LKV in diesem Jahr schon eine Reihe von Geburtstagsaktionen auf die Beine gestellt.

Mit den ohnehin schon Kunstinteressierten allein wollen sich der Vorsitzende Dr. William Boehart und Regine Bonke, die sich um die Pressearbeit des Vereins kümmert, jedoch nicht zufriedengeben. Sie zielen weiter, wollen ein möglichst breites öffentliches Interesse wecken. „Kunst ist Kommunikation“, liefert Boehart das dazugehörige Credo. Bonke ergänzt: „Hoffentlich geglückte Kommunikation“.

Was die beiden im Sinn haben, spiegelt sich im Jubiläumsprogramm wider: In Mölln konfrontierte der LKV die Bürger über mehrere Wochen mit „Treppentexten“. Das waren auf kleine Tafeln eingravierte Bonmots. So prangte etwa am Fuße der St. Nicolai-Kirche das Schiller-Zitat „Die Kunst ist eine Tochter der Freiheit“.

Wer solch einen Satz unvermittelt entdeckt, muss mit ihm – wie auch immer – umgehen. Man kann ihn vielleicht abschütteln oder abstreifen wie einen lästigen Krümel. Aber mindestens für den Moment bleibt er. Oder man kaut darauf herum. Das Schild – das materialisierte Geistige – es macht was mit einem.

So verhält es sich auch mit der Streetart, die der LKV seit ein paar Wochen auf den Wegen ausgebreitet hat. Wer darüber stolpert, kann nicht so tun, als hätte er sie nicht gesehen.

Der LKV kann es natürlich auch direkter: Im Ratzeburger Filmclub laufen in diesen Tagen „Ultra-Kurz-Filme“ von Künstlerinnen und Künstlern des Vereins. Das potentielle Publikum kann sich hier nicht mal eben schütteln. Die Bilder aus dem Kinosaal bleiben, geistern womöglich Tage später noch mal im Kopf herum.

Auch das klassische Format der ästhetischen Kommunikation – die Ausstellung – wird und wurde vom LKV 2019 bedient. Im Juni gab es die Schau „ich und die Artothek“ im Möllner Stadthaus zu sehen. 68 Exponate zeigten die Auseinandersetzung von Künstlern aus der Region mit Werken, die zum Fundus der Artothek gehören und geliehen werden können.

Eine weitere Schau im Jubiläumsjahr steht ab Sonntag, 6. Oktober, auf dem Programm. Zusammen mit dem Künstlerhaus Lauenburg präsentiert der LKV „Verbindung(s)Wege der Kunst“. Es handelt sich um eine Freiluftausstellung, die bis zum 17. November auf der Alten Wache in Lauenburg/Elbe zu sehen sein wird. Für die Schau werden die Glasflächen auf dem in Leporelloform gehaltenen Windfang auf der Alten Wache in Lauenburg/Elbe zu Kunstobjekten „veredelt“.

Darüber hinaus startet der LKV im Herbst ein „Mailart-Recycling-Card-Projekt“. Dafür wird Kunstpostkarten vergangener Kunstverein-Jubiläen mit Hilfe künstlerischer Eingriffe neues Leben eingehaucht. Außerdem soll zum Jubiläum eine Sondermarke erscheinen. Wer Kunst-Post erhalten will, mailt seine Adressdaten an kunst@l-kv.de. Das Stichwort lautet „Postkartenaktion“.

Eine weitere Jubiläumsaktion ist der monatlich erscheinende Jubel-Letter – Anmeldung unter kunst@l-kv.de. Unabhängig vom LKV-Geburtstag erschien zuletzt Ausstellungsdokumentation „Identität – 29 Jahre nach der friedlichen Revolution“.