„Offenheit“

Unter dem Titel „Offenheit“ zeigt die Inklusive Kulturwerkstatt im Robert-Koch-Park Mölln vom 17. August bis 20. September Kunst von behinderten und nicht-behinderten Menschen. Zu sehen sind insgesamt 30 Exponate. Zur Vernissage am kommenden Sonnabend spielt das Akustik-Trio „4Way“ Pop-Musik von den 60ern bis zur Gegenwart. Los geht es um 16 Uhr.

Die facettenreiche Ausstellung soll zum Nachdenken anregen und zum Dialog einladen. Jeder Künstler widmet sich dem Thema „Offenheit“ auf eigene Art und Weise. Dementsprechend erwartet die Besucher individuelle Interpretationen und überraschende Auslegungen.

Mit der Schau stellt die inklusive KulturWerkstatt des Lebenshilfewerkes ein Ausstellungsprojekt der „artegrale“ vor. Die Kultur-Werkstatt und Atelier-Galerie „artegrale“in Kiel lebt ebenfalls die Idee einer inklusiven Gesellschaft und es wird die gleichberechtigte kulturelle Teilhabe für alle Menschen umgesetzt und weiter in die Gesellschaft getragen.

Die 30 Kunstwerke wurden unter 100 Einsendungen aus Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg ausgewählt.

Die Ausstellung war bereits in Kiel, Rendsburg und Neustadt zu sehen. Zur Schau gibt es Audioguides mit Texten zu den Kunstwerken und einen Ausstellungskatalog. Eine Mitmach-Aktion ermuntert die Besucher, Assoziationen zum Thema „Offenheit“ zu äußern. 

Saskia Landsiedel-Graner, Koordinatorin Kultur-Werkstatt und Atelier-Galerie „artegrale“ führt bei der Vernissage in die Ausstellung ein.

Weitere Infos gibt Almuth Grätsch, erreichbar unter Tel. 04542-858910 oder per Mail unter kultur@LHW-Zukunft.de.

 „Offenheit“, Ausstellung, 17. August bis 20. September, Lebenshilfewerk Kreis Herzogtum Lauenburg gGmbH, Inklusive KulturWerkstatt, Robert-Koch-Park, Hindenburgstraße 13, montags bis freitags, 8 bis 16 Uhr