Die Wunder des Lebens entdecken

?????????????????????????

Worte und Lieder über das Leben, die Liebe und den Tod stehen im Mittelpunkt der „Langen Nacht des Friedhofs“, zu der die Ev.-Luth. Kirchengemeinde Mölln am Freitag, 30. August, einlädt. In der Zeit von 20 bis 24 Uhr bespielen und besprechen Musiker wie Klaus Irmscher und Thimo Neumann und Seelsorger wie Frank Hoffmann, Hilke Lage und Matthias die wesentlichen Aspekte des Daseins. Der Eintritt ist frei.

Auf dem Alten Friedhof an der Hindenburgstraße, heißt es in der Pressemitteilung der Gemeinde, sei „alles über Liebe und Sehnsucht, Abschied und Trauer, Hoffnung und Erinnerung zu erfahren.“

Und weiter: „Denn all dies, was das Leben ausmacht, hat auf dem Alten Friedhof seinen Platz. Hier berühren sich Leben und Tod, Endlichkeit und Ewigkeit. Mitten in unserer Stadt bleiben die Verstorbenen Teil des Lebens, und die Symbolik und Atmosphäre des Friedhofs weist die Lebenden auf eine Hoffnung über den Tod hinaus.“

Es ist bereits die 4. Auflage der „Langen Nacht des Friedhofs“, den die Möllner Gemeinde organisiert hat. Zu Gast sind neben den bereits erwähnten Personen Clemens von Ramin, Natalie Böttcher, Christian Lopau, Michael Jessen, Martina Brüggemann, Meike Siebert, Jörg Geschke, das A cappella-Quintett „4 Voices“, das Posaunentrio „Andantje“, der Posaunenchor, das Blockflöten-Ensemble „LaLü“, „Folkzz“, die Eulenspiegelaien, Silke Fließbach, Andrea Battige und Vikar Thorsten Nasse.

Poetisch und anregend, nachdenklich und heiter soll der Abend werden, den Pastorin Hilke Lage mit ihrem Team vorbereitet hat. Eine Vielfalt an Stimmungen an unterschiedlichen Orten des Friedhofs versprechen unter anderem Gesang und Musik mit Flöte, Harfe, Gitarre, Oboe, Akkordeon, Posaunen und Orgel.

Das Programm berücksichtigt die besondere Würde des Ortes.

Lange Nacht des Friedhofs, 30. August, Alter Friedhof, Hindenburgstraße, Mölln, 20 bis 24 Uhr, freier Eintritt