„Kännchen und Ständchen“

Unter dem Titel „Kännchen und Ständchen“ spricht der Literaturwissenschaftler Renatus Deckert am Mittwoch, 4. September, im Augustinum Mölln über die Wiener Kaffeehaus-Kultur. Vortragsbeginn ist um 16 Uhr.

Der Ruf des Wiener Kaffeehauses ist legendär. Seine Blütezeit erlebte es um die Jahrhundertwende. Damals gab es in der österreichischen Hauptstadt rund 600 Kaffeehäuser. Sie fungierten für Literaten, Künstler und Intellektuelle als Treffpunkt und Büro. Hier wurden Nachrichten aus aller Welt diskutiert, Revolutionen geplant, Memoiren, Romane und Symphonien geschrieben. Der Schriftsteller Stefan Zweig nannte das Kaffeehaus „die beste Bildungsstätte“ seiner Jugend, der Literaturkritiker Alfred Polgar gar „eine Weltanschauung“.

Der Literaturwissenschaftler Dr. Renatus Deckert ist als Schriftsteller und Herausgeber tätig. Er trägt Anekdoten und augenzwinkernde Geschichten von passionierten Kaffeehausgängern wie Peter Altenberg, Karl Kraus, Joseph Roth und Arthur Schnitzler vor.

„Kännchen und Ständchen“, Vortrag, 4. September, Augustinum Mölln, Sterleyer Straße 44, 16 Uhr