Die Burg Linau

DCIM100MEDIADJI_0009.JPG

Über neue Forschungsergebnisse zur Burg Linau und deren Restaurierung berichtet am Donnerstag, 12. September, der Archäologe Eicke Siegloff (Schleswig) im Möllner Stadthauptmannshof. Vortragsbeginn ist um 19.30 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Die Burg Linau sticht unter den mittelalterlichen Burgdenkmalen im Land heraus: Sie war groß und besaß – was selten war – einen steinernen Turm. Die Ruinen sollen nun als Kulturdenkmal langfristig gesichert, die Turmfundamente saniert werden.

Eicke Siegloff vom Archäologischen Landesamt hat bei der vorbereitenden Freilegung und Dokumentation Überraschendes herausgefunden. Er stellt in seinem Vortrag den Stand der Erkenntnisse vor.

Der breiten Öffentlichkeit ist kaum bekannt, dass die schleswig-holsteinische Denkmallandschaft eine beachtliche Zahl mittelalterlicher Burgen aufweist. Die als archäologische Denkmale erhaltenen Ritterburgen stellen einen wichtigen Teil des kulturellen Erbes zwischen Nord- und Ostsee dar, auch wenn ihre überwiegend aus Holz errichteten Wehrtürme längst vergangen sind.

Die Burg Linau, Vortrag, 12. September, Stadthauptmannshof, Hauptstraße 150, Möllln, 19.30 Uhr, freier Eintritt

Foto: Archäologisches Landesamt Schleswig-Holstein