Verschwundene Orte in der Landschaft

Unter dem Titel „Verschwundene Orte in der Landschaft – Die innerdeutsche Grenze und ihre Überreste“ veranstalten das Grenzhus Schlagsdorf und der Heimatbund und Geschichtsverein Herzogtum Lauenburg am Sonnabend, 21. September, in der Zeit von 10 bis 18 Uhr ein Seminar mit anschließender Exkursion. Veranstaltungsort ist das Dorfgemeinschaftshaus Schlagsdorf.

Nach dem systematischen Abbau der DDR-Sperranlagen Anfang der 1990er Jahre sind nur wenige bauliche Spuren bis heute überliefert. Doch je weiter die Geschichte der Grenze zurückliegt, umso wichtiger werden diese Überreste und Spuren für das Erinnern. Doch wer hat den Überblick, was es noch für Überreste gibt, wo sie sich befinden und wer sich um den Schutz und die Bewahrung dieser Überreste kümmert? Sollen sie für die öffentliche Erinnerung von Bedeutung sein, dann müssen sie erklärt werden und für die Menschen erkennbar sein. Diese und andere Fragen wollen wir mit Fachleuten diskutieren.

Zum Start des Seminars geht es zunächst um den Abbau der Sperranlagen, den Herr Ulrich vorstellt. Er leitete damals den Rückbau der DDR-Sperranlagen und die Minennachsuche im nördlichen Abschnitt der ehemaligen Grenze. Anschließend bekommen die Seminarteilnehmer Einblicke in archäologische Erschließungen von Überresten im Erdreich sowie zum Spektrum der bisher festgestellten Überreste. Zwischendurch gibt es immer wieder Zeit für Diskussionen mit den Fachleuten: Wer hat Anregungen und Informationen, aber auch kritische Nachfragen zur Zuständigkeit und zur Erhaltung? Wenn es beispielsweise um die Geschichtsaufarbeitung, die Denkmalpflege und den Tourismus geht. Im Anschluss an das Seminar geht es mit dem Fahrrad auf eine 30 Kilometer lange Rundtour.

Anmeldungen nimmt das GRENZHUS Schlagsdorf, erreichbar unter Tel. 038875-20326 oder per Mail unter info@grenzhus.de entgegen.

„Verschwundene Orte in der Landschaft – Die innerdeutsche Grenze und ihre Überreste“, Seminar und Exkursion, 21. September, Dorfgemeinschaftshaus Schlagsdorf, Am Bülten 4, 10 bis 18 Uhr