Keine Zeit für den Herbst-Blues

Musikalisch steht der Herbst im Stadthauptmannshof im Zeichen des Folk. Mit „Eplemøya Songlag“ und „Raabygg“ (20. Oktober) sowie Esbjörn Hazelius und Johan Hedin (1. November) kommen gleich mehrere außergewöhnliche Künstler nach Mölln, die – so viel lässt sich vorab schon mal sagen – als weiterer Beleg dafür dienen können, wie vielfältig und lebendig dieses Genre ist.

Zudem beweist der Besuch der Skandinavier einmal mehr, dass der Förderverein Möllner Folksfeste und der Folkclub Herzogtum Lauenburg, die die Konzerte zusammen mit der Stiftung Herzogtum Lauenburg veranstalten, über gute internationale Kontakte verfügen.

Nach einigen spektakulären Gastspielen – erinnert sei hier stellvertretend an das Eiskonzert Terje Isungsets und Maria Skranes (Norwegen) unter freiem Himmel – stehen also nun die nächsten Highlights an.

Die Folkfreunde aus Mölln und Umgebung dürfen sich also freuen und nebenbei schon mal darüber rätseln, was heutzutage so alles unter Folk firmiert. Wikipedia.org hat vor dieser Frage kapituliert und festgestellt, dass es keine einheitliche Definition für dieses Genre gibt. Aber vielleicht ist das am Ende auch vollkommen egal, so lange die Musik, die gespielt wird, einfach gut ist.