„Aber schön war es doch“

Mit David Friedrich macht am Donnerstag, 26. September, einer der derzeit bekanntesten Poetry Slammer in Büchen Station. Ab 19.30 Uhr stellt er in der Priesterkate sein Soloprogramm „Aber schön war es doch“ vor.

Bei diesem David Friedrich handelt es sich nicht um den Typen aus dem Dschungelcamp. Der heißt nur genauso. Aber der ist eigentlich Schlagzeuger. Der David Friedrich, der sich dem Poetry Slam verschrieben hat, kann kein Instrument spielen. Dafür hat er ein Jahr lang im Kinderkanal den Kummerkasten moderiert.

NDR-Zuschauer und Slam-Fans kennen ihn als Moderator oder Bühnenliteraten. Er macht das Ganze seit 2006 und hat alles gewonnen, was man gewinnen kann. Deutscher Meister, Hamburger Meister, Schleswig-Holstein-Meister, er war sogar mal bayerischer Meister. Spielt das eine Rolle? Nein. Preise sind Schall und Rauch. Poesie kann man nicht bewerten. Aber bestaunen. 90 Minuten lang. Es wird vielleicht eine Tombola geben. Weitere Infos gibt der Mann in seiner Insta-Story. „DiesDasDavid“ heißt er da. Die Besucher der Priesterkate dürfen sich auf einen tollen Poetry Slammer und Musik von DJ Max Woltering freuen.

Karten gibt in der Priesterkate, Gudower Straße 1, in Büchen-Dorf, erreichbar unter Tel. 04155-6114, und im Bürgerhaus, Amtsplatz 1, in Büchen, Zimmer 121, erreichbar unter Tel. 04155 80090.

David Friedrich, 26. September, Priesterkate, Gudower Straße 1, in Büchen, 19.30 Uhr

Foto: DanielDittus.com