„Mut“

Seit einem Schlaganfall ist Anna C. Beckers Leben nicht mehr, wie es vorher war. Wie sie mit Hilfe der Kunst „Mut“ gewinnt und mit der Krise umgeht, dokumentiert eine Ausstellung in der Inklusiven KulturWerkstatt (Mölln), die dort noch bis zum 8. November zu sehen ist.

Becker, die bereits vor dem Schlaganfall in der Bildenden Kunst aktiv war, habe ihre künstlerische Sprache für die Situation gefunden, so Almuth Grätsch, Leiterin der Inklusiven KulturWerkstatt.

Im Robert-Koch-Park gewährt Becker mit ihren Objekten, Bildern und Assemblagen Einblicke in ihr aktuelles Innenleben. Sie lässt den Betrachter teilhaben an ihren Gefühlen, Ideen und Reflektionen. Becker durchdringt die Aggregatszustände des Seins, seziert sie und macht sie auf diese Weise für das Publikum nachvollziehbar. Sichtbar wird eine Persönlichkeit, die immer wieder auch humorvoll mit dem eigenen Schicksal umgeht.

„Mut“, 29. September bis 8. November, Inklusive KulturWerkstatt, Robert-Koch-Park, Hindenburgstraße 13, 2. Etage, Mölln, täglich – außer montags – 8 bis 16 Uhr, freier Eintritt