China im digitalen Aufbruch

Supermärkte ohne Personal, einkaufen und bezahlen über Gesichtserkennung, Boni für soziales Wohlverhalten – mit atemberaubender Geschwindigkeit schraubt China an seiner digitalen Zukunft. Landtagspräsident Klaus Schlie hat das Land kürzlich zusammen mit Ministerpräsident Daniel Günther und einer schleswig-holsteinischen Delegation besucht. Im GeesthachtMuseum schildert er am Dienstag, 29. Oktober, seine persönlichen Eindrücke vom digitalen Aufbruch im Reich der Mitte. Der Vortrag beginnt um 19.30 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Die Veranstaltung beschließt die Reihe „Künstliche Intelligenz“ (KI) der Stiftung Herzogtum Lauenburg. In Klaus Schlies Vortrag, der den Titel „China im digitalen Aufbruch“ trägt, geht es ebenso um Vorzüge der mit KI verbundenen Technik wie um die Nachteile. Auf der einen Seite die Werkhallen und Labore, in denen Maschinen Menschen Arbeit abnehmen und Generationen junger Chinesen modernste IT-Technik entwickeln, auf der anderen Seite die von Chinas kommunistischer Partei vorangetriebene Überwachung der Bürger.

China im digitalen Aufbruch, 29. Oktober, GeesthachtMuseum, Krügersches Haus, Bergedorfer Straße 28, Geesthacht, 19.30 Uhr, freier Eintritt

Foto: Schlie