„Lernen aus der Geschichte“

Die Regionalkonferenz Rechtsextremismus & Demokratiestärkung macht am Sonnabend, 16. November, in der Albinus-Gemeinschaftsschule (Lauenburg) Station.  Die 11. Auflage steht unter dem Motto „Lernen aus der Geschichte“ und richtet sich an Fachleute, engagierte Aktive und Interessierte.

Zur Einführung spricht Dr. Constanze Jaiser, die das Projekt „zeitlupe. Stadt.Geschichte&Erinnerung“ bei der Regionalen Arbeitsstelle für Bildung, Integration und Demokratie Mecklenburg-Vorpommern (RAA) leitet. Darüber hinaus erwartet die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein aktuelles und thematisch breitgefächertes Workshopprogramm.

So wird Henrike Voigtländer vom Leibniz Zentrum für Zeitgeschichte über „Gender und Rechtsextremismus in der späten DDR“ referieren. Dr. Olaf Kistenmacher aus Hamburg befasst sich mit dem Thema „Antisemitismus und neue rechte Bewegungen“. Saskia Conradi und Daniela Kost vom Regionalen Beratungsteam gegen Rechtsextremismus Lübeck werfen die Frage auf: „Rechter Terror –  das hat was mit mir zu tun?!“.

Die Investigativ-Journalisten Martin Kaul und Daniel Schulz von der Tageszeitung (taz) diskutieren im Gespräch mit Dr. Trepsdorf vom RAA-Regionalzentrum für demokratische Kultur Westmecklenburg das aktuelle Thema „Zwischen Verfassungseid und rechtem Korpsgeist – waffentragende Organisationen in der Bundesrepublik im Fadenkreuz militanter Neonazis, Schwerpunkt: Bundeswehr und Reservistenverband“.

Prof. Dr. Jochen Müller von der Universität Greifswald setzt in seinem Workshop das Thema „Erstarkender Rechtspopulismus in den Parlamenten … der Kommunen, der Länder, des Bundes und in Europa“. Den diesjährigen Jugendworkshop „Cyber Right! – Social Media Training“ leitet Ercan Kök vom Verein Miteinander leben.

Im Rahmenprogramm der Konferenz wird die Ausstellung „Einige waren Nachbarn – Täterschaft, Mitläufertum und Widerstand“ des „United States Holocaust Museums“ gezeigt.

Infos zur Regionalkonferenz gibt es erstmals online auch online. Mit Unterstützung der „Partnerschaft für Demokratie der Stadt Ratzeburg und des Amtes Lauenburgische Seen“ wurde die Seite www.regionalkonferenz.eu erstellt. Dort stehen sämtliche Informationen zur 11. Regionalkonferenz und zur Online-Anmeldung bereit.

Die  Regionalkonferenz 2019 wird von der „Partnerschaft für Demokratie Lauenburg – Büchen – Lütau“ getragen und gefördert. Überdies unterstützt die Bundeszentrale für politische Bildung das Workshopprogramm.