Dem Erfindergeist auf der Spur

Kinderuni, historische Spaziergänge und ein Vortrag – für die Krümmeler Alfred Nobel Tage 2019 hat der Förderkreis Industriemuseum Geesthacht ein Programm für Jung und Alt auf die Beine gestellt. Mit den Veranstaltungen erinnert der Verein an den schwedischen Erfinder des Dynamits. Nobel war, weil er in Schweden nicht mehr experimentieren durfte, in den 60er Jahren des 19. Jahrhunderts nach Krümmel gekommen, wo er dann Nitroglyzerin in einer Fabrik herstellte.

Die Alfred Nobel Tage starten am Montag, 2. Dezember, mit der Kinderuniversität. In der Zeit von 9 bis 11 Uhr widmet sich Prof. Dr. Ira Diethelm (Carl von Osszietzy Universität/Oldenburg) im Geesthachter Innovations- und Technologiezentrum (GITZ) der Frage, wie das Internet funktioniert. Ab 14.30 Uhr gibt es zudem eine Fortbildungsveranstaltung für Lehrer, die sich diesem Thema zuwendet.

Geschichtsträchtig wird es dann am Sonntag, 8. Dezember: Der Förderkreis Industriemuseum Geesthacht bietet um 11 Uhr zwei historische Spaziergänge an. Einer führt unter dem Titel „High Tech und Ruinen“ über das Gelände des Helmholtz Zentrums Geesthacht, das sich auf dem erweiterten Areal der Explosivstofffabrik zur Zeit des Zweiten Weltkriegs befindet. Mittlerweile stehen dort Küstenforschung und Werkstoffforschung im Zentrum. Die Leitung hat Patrick-Kalb-Rottmann vom Helmholtz-Zentrum Geesthacht. Treffpunkt ist die Pforte des Helmholtz Zentrums in der Max-Planck-Straße.

Die zweite Führung übernimmt Ulrike Neidhöfer vom Förderkreis Industriemuseum Geesthacht. Sie bewegt sich „Auf den Spuren Alfred Nobels“. Der Weg führt über das historisch älteste Gelände der ehemaligen Dynamitfabrik Krümmel. Alte Fotos und Pläne zeigen die ursprüngliche Situation. Heute steht das Kernkraftwerk Krümmel dort, wo sich noch während der Weltkriege die Sprengölproduktionen befanden. Treffpunkt ist der Parkplatz des Restaurant Achilleon III (Ortsteil Krümmel, Nobelplatz).

Einen Vortrag über die Gründung und Entwicklung des europaweiten Unternehmertums der Familie Nobel hält am Dienstag, 10. Dezember, Professor Dr. Arkady Melua (St. Petersburg) im Schulungs- und Kommunikationszentrum des Kernkraftwerkes Krümmel (Geesthacht, Elbuferstraße 80). Die Veranstaltung beginnt um 18.30 Uhr.  Melua ist Ingenieur. Sein besonderes Interesse gilt der Wissenschaftsgeschichte. Er ist zudem Gründer, Generaldirektor und Chefredakteur von „Humanistica“, einer internationalen biographischen Enzyklopädie.

Weitere Informationen und Anmeldungen unter Tel. 04152-8877843  oder per Mail unter industriemuseum-geesthacht@gmx.de.