Nördlich der A24

Jiddische Lieder zum Mitsingen

Zu einem Abend mit jiddischem Liedgut und einem offenen Singen bittet am Dienstag, 6. Februar, der Rabbiner Dr. Yakov Yosef Harety im Rokokosaal des Kreismuseums Ratzeburg. Los geht es um 19 Uhr. Der Eintritt ist frei. Die verbindende Kraft von Musik, entfaltet sich vor allem, wenn man gemeinsam singt. Diese Erfahrung hat Rabbiner Dr. Yakov Yosef Harety schon häufig gemacht, wenn er in seiner jüdischen Gemeinde in Wolfsburg zum Singen jiddischer Lieder einlädt. In seiner weiteren Zuständigkeit als Lübecker Rabbiner möchte er diese Möglichkeit auch im Norden etablieren und hat dazu im Verein Miteinander leben einen bereitwilligen Partner gefunden. Ein erster jiddischer Liederabend fand bereits im vergangenen Jahr im Rokokosaal statt. Rabbiner Harety hatte bei seinem ersten Auftritt in Ratzeburg …

Südlich der A24

Wiederhören mit Jon Lord und Co.

Zum Auftakt in die Veranstaltungssaison 2018 geht es in der Büchener Priesterkate am kommenden Dienstag, 23. Januar“, ordentlich zur Sache. Mit „Glory Row“ ist eine Rock-Band zu Gast, die sich den Klassikern dieses Genres verschrieben hat. Konzertbeginn ist um 19.30 Uhr. „Glory Row“ ist keine gewöhnliche Coverband. Sie steht für Rock-Sound der 70er Jahre. Die Besucher dürfen sich auf Lieder von „Deep Purple“, „Manfred Mann“, „Emerson Lake and Palmer“, „Uriah Heep“, „Led Zeppelin“, „ZZ-Top“ und Pink Floyd freuen – perfekt gecovert und mit eigenen Rock-Elementen verfeinert. Hinzu kommt ein Gitarrenspiel, das an Ritchie Blackmore erinnert und eine röhrende Hammond-Orgel, wie sie Deep Purple-Legende Jon Lord zum Klingen brachte. Die mitreißende Spielfreude der Band, verbunden mit beeindruckenden Soloparts und einem treibenden …

Blitzlichtgewitter

Eismusik - Vorarbeiten im Schnee/ Fotos: kulturportal-herzogtum.de

Auf einen Schnack

Töverkraam

De Daag twüschen de Johren sünd heel besünners. As wöör de Tiet de Huut wesseln. Vun düsse magische Week, de nich mehr dat ole un dat nie’e Johr noch nich is, sünd en ganzen Dutt averglöövsche Geschichten överbleven. As weer in de Daag twüschen Wiehnachten un Niejohr de Wand twüschen Wirklichkeit un Töverkraam dünner as sünst. As wenn dor wat insickern dee in uns Alldag, dat wi anners buten hollen doot. Bi uns in’n Noorden vertellt se sik de Geschicht vun Wotans Rieder, de sik in de Wäsche verfangen un hangen blieven doot. Dorwegen schall een se twüschen de Johren ok nich an de Lien ophangen. Wobi mi dat al as Kind nieschierig maakt hett – to geern harr ik …

Vorfahrt für die Jugend

Eine Eule für Sophie

Für ihr großes Engagement haben die Stadt Mölln und die Gemeinschaftsstiftung Mölln Sophie Pasenau von der Kultur Community – dem Jugendbeirat der Stiftung Herzogtum Lauenburg – mit dem Jugendehrenamtspreis 2018 ausgezeichnet. Die junge Studentin der Sozialpädagogik beteiligt sich seit Jahren an der Organisation und Durchführung von Veranstaltungen wie dem Möllner Stadtspiel, dem Pegasus Festival, Jugendfreizeiten sowie politischen Aufklärungsprojekten. In seiner Laudatio würdigte Wolfgang Engelmann, Vorsitzender der Gemeinschaftsstiftung Mölln, Sophie Pasenaus Organisationstalent und ihre Fähigkeit, sich auf Themen zu fokussieren. Beides nutze sie, um sich für die Interessen ihres Umfelds einzusetzen. Sie sei eine „rundum würdige Preisträgerin“. Sophie Pasenau nahm aus den Händen von Bürgervorsteherin Lieselotte Nagel (Gemeinschaftsstiftung Mölln) die Eule und ein Preisgeld in Höhe von 500 Euro in Empfang. …

Ausstellungen

„Wollte zeigen, dass diese Frauen schön sind“

Diagnose Brustkrebs. Die Mutter eines Mitschülers von Melina Waliczek ist daran erkrankt. Mit Bewunderung hat die 18-Jährige in den zurückliegenden Wochen und Monaten beobachtet, wie positiv sie damit umgeht. „Sie sagt einfach, das Leben geht weiter.“ Dank dieser Haltung gehe es ihr gut, auch wenn der Krebs noch nicht geheilt sei. Ungeachtet dessen treibt die junge Frau die Frage um, was diese tückische Krankheit mit den Betroffenen macht und wie man sie unterstützen kann. Eine Antwort suchte und fand sie in ihrer Kunst. Melina Waliczek hat Porträts von 18 krebskranken Frauen fotografiert. Die Aufnahmen sind ab dem 15. Januar im Möllner Stadthauptmannshof zu sehen. „Ich wollte zeigen, dass diese Frauen, auch wenn sie ihre Brust verloren haben, schön sind“, sagt …

Aus der Stiftung

Ein Highlight jagt das nächste

Die Stiftung Herzogtum Lauenburg hat ihr Programm für das erste Halbjahr 2018 vorgelegt. In dem fünfzigseitigen Heft finden sich Konzerte, wissenschaftliche Vorträge, Ausstellungen und Plattdüütsches. Insgesamt sind es 39 Veranstaltungen, die von Januar bis Juni im Kreisgebiet anstehen. Für den Großteil konnte die Stiftung Kooperationspartner wie den Folkclub Herzogtum Lauenburg und den Förderverein Möllner Folkfeste gewinnen. Diese beiden sind zusammen auch für das erste Highlight im neuen Jahr verantwortlich – den Auftritt von Terje Isungset und Maria Skranes im Möllner Stadthauptmannshof. Der Norweger Isungset macht Musik auf Eisinstrumenten. Landsfrau Skranes begleitet ihn mit ihrem Gesang. Höhepunkte dürften auch die wiederkehrenden Veranstaltungen sein. An erster Stelle sei hier der KulturSommer am Kanal genannt, der vom 24. Juni bis 23. Juli unter …

KulturportalStiftung Hzgt. LauenburgKulturSommerKontaktImpressum