Nördlich der A24

Angela W. Röders spielt „Rose“

Die Lebensgeschichte einer in der Ukraine geborenen Jüdin erzählt und verkörpert die Schauspielerin Angela W. Röders am Donnerstag, 1. März, in der Maria-Magdalenen-Kirche. Grundlage ihres Auftritts ist das von Martin Sherman geschriebene Ein-Personen-Stück „Rose“. Die Heldin hält Totenwache für ein palästinensisches Mädchen, das von ihrem fanatischen Enkel erschossen worden ist. Die schreckliche Gegenwart ruft Erinnerungen in ihr wach. Sie erzählt von ihrer alten Heimat und von Amerika, ihrer neuen, von der Fluchtodyssee, die sie zwischenzeitlich in das ersehnte Palästina führte, von schmerzlichen Verlusten, Liebe und Entscheidungen, die zum Neuanfang für ein Miteinander ohne Hass und Vergeltung führten. Veranstaltungsbeginn ist um 19 Uhr. Der Eintritt ist frei Der Hamburger Schauspielerin Angela W. Röders liegt das Solostück ob seiner Aussagekraft und seiner …

Südlich der A24

Der Klang von Duduk und Flöte

Volkstümliche Klänge aus Armenien sind am kommenden Sonnabend, 24. Februar, in der Maria-Magdalenen-Kirche zu hören. Mit Avag Khachatryan (Duduk und Flöte) und Arsen Ortandzhyan (Keyboard) sind gleich zwei Musiker, die ihre Wurzeln in diesem Land haben, zu Gast. Das Konzert beginnt um 18 Uhr. Der in Lauenburg lebende armenische Musiker Avag Khachatryan gab im Sommer 2015 zusammen Naira Qerobyan ein Konzert im Alten Kaufmannshaus und wirkte mit bei dem Rotary-Werftkonzert Stabat Mater in der großen Werfthalle der Hitzlerwerft. Er spielt das klassische armenische Instrument Duduk und Flöte. Begleitet wird er von Arsen Ortandzhyan am Keyboard. Die Musik des Duos entführt die Zuhörer in die weite Armeniens. Eine Musik zum Träumen!  

Blitzlichtgewitter

Im Angesicht des Narren - Eulenspiegel auf der Spur/ Fotos: kulturportal-herzogtum.de

Auf einen Schnack

En besünnere Mudder

As Mudder is en ümmer froh, wenn de egen Kinner gesund op de Welt kaamt un se dat ümmer goot geiht. Man dat versteiht sik nich vun sülven. So heff ik mi de Autorin Erna Bombeck ganz nah föhlt, as ik ehren Text „En besünnere Mudder“ in en Tietschrift leest heff. Den Text heff ik in ´t Plattdüütsche överdragen: „De mehrsten Fruuns warrt Mudder dörch Tofall, welke friewillig, welke, wieldat se mütt, un en poor ut Gewohnheit. Dit Johr warrt 100 000 Fruuns Mudder vun en behinnertes Kind! Hebbt Se al mal doröver nadacht, op welke Oort un Wies de Fruuns utsöcht warrt, de en behinnertes Kind to Welt bringen söllt? Ik stell mi den leven Gott vör, so as …

Vorfahrt für die Jugend

„Somebody Loves You“ im Korona

Auf gleich zwei musikalische Highlights darf sich das Publikum am Freitag, 23. Februar, im Jugendzentrum Korona (Schwarzenbek) freuen. Am ersten Sofaabend 2018 betreten dort die Hamburger Band „Lunartree“ und das Duo „Somebody Loves You“ die Bühne. Zwischen den beiden Konzerten wird es literarisch, wenn Bürgermeisterin Ute Borchers-Seelig mit einer Leseprobe aus ihrem literarischen Fundus aufwartet. Veranstaltungsbeginn ist um 20 Uhr. Eröffnet wird der Abend von „Lunartree“. In den Liedern der dreiköpfigen Frauenband verschmelzen Soul, Pop und Jazzelemente zu einem gefühlvollen Mix. Der Sound zeichnet sich durch die sanften und klaren Gesangsstimmen aus sowie durch den Einsatz von Cello, Schlagzeug und Piano. Aus einer ganz anderen musikalischen Welt kommen „Somebody Loves You“. Das Paderborner Duo spielt seit 2010 zusammen und hat …

Ausstellungen

„Otto von Bismarck und seine Zeit“

Er ist einer der berühmtesten Staatsmänner der deutschen Geschichte und eine der prägenden Figuren des 19. Jahrhunderts – die Rede ist von Otto von Bismarck. Kein Wunder, dass sich ganze Bücherregale mit Werken über den Mann füllen lassen, der Deutschland im 19. Jahrhundert einte und die Sozialgesetzgebung auf den Weg brachte. Hinzu kommen zig Bismarck-Denkmäler und – erfreulicherweise – im Kreis Herzogtum Lauenburg das Bismarck-Museum (Friedrichsruh). Dort gibt es eine ständige Ausstellung, die zu einem Streifzug durch das 19. Jahrhundert einlädt. Besucherinnen und Besucher erfahren hier jede Menge über die bahnbrechenden politischen, sozialen und ökonomischen Entwicklungen dieser Zeit und können zudem nachvollziehen, wie Otto von Bismarck ihr mit seinem Wirken einen eigenen Stempel aufdrückte. Unter dem Titel „Otto von Bismarck …

Aus der Stiftung

„Der Rembrandt-Coup“

Das Verbrechen hat jetzt auch den Möllner Stadthauptmannshof erreicht. Genauer gesagt die neu gestaltete Kulturremise. Am Donnerstag, 22. Februar, liest dort Autor Gerhard Meuss aus seinem Kriminalroman. Veranstaltungsbeginn ist um 19 Uhr. Der Eintritt ist frei. Für eine Million Dollar soll der gescheiterte Student Klaus Wagner einen Rembrandt aus dem Museum stehlen. Kann dem ewigen Zauderer ein so dreister Coup gelingen? Der seit 2017 in Mölln lebende Autor Dr. Gerhard Meuss wird es Ihnen schildern. Von dem früheren Anwalt und späteren Direktor eines Stadttheaters sind bisher fünf Romane und Thriller erschienen. Lassen Sie sich von dem Buchautor zu einem spektakulären Kunstraub verführen! Sein Erfolgsbuch wurde u. a. als Fortsetzungsroman in einer großen Tageszeitung abgedruckt. Wegen begrenzter Teilnehmerzahl wird um Anmeldung …

KulturportalStiftung Hzgt. LauenburgKulturSommerKontaktImpressum