8. Juni 2017

„Seite für Seite“

Kreativer Schub: Im Rahmen einer Lesung in Ratzeburg entwickelte der Lyriker Leonhard Ehlen (Bäk) dieses Gedicht über die wunderbare Bücherwelt.   die schönheit der bücher die schönheit der bücher erste zeilen ihr geruch das gefühl in der hand ozeane seite für seite frischluft darin du eintauchen kannst sie befahren mit blähenden nüstern und untergehen mit der titanic während du weiterliest vorliest dich verwunderst über die schieflage der du zuletzt nichts entgegegzusetzen hast du mußt schwimmen mit dem buch in der hand um dessentwillen ein leser deinen arm ergreift dich rettet aus dem meer der bücher kurz vor dem untergang Von […]
16. Mai 2017

Naturschönheit

Die frühlingsfrische Landschaft im Wonnemonat Mai mit Rapsblüten-Schönheiten im Heimatkreis, inspirierte Lyriker Leonhard Ehlen von der Bäk bei Ratzeburg zu diesem Gedicht. beflügelter himmel am horizont ein rudel mühlen windräder weiden im blühenden raps schmalbrüstig kreisen gemächlich die flügel reisenden engeln dreifaltiges schwert schlagende argumente um den maibaum getanzt – die wiederkunft seines und ewig des gleichen man dreht sich nicht zweimal im gleichen wind nicht zweimal ist einer derselbe ein heißluftballon scheint seßhaft im licht ein tag für zagende wunder des herzens schwalben flattern und jagen soviel beflügelter himmel. Leonhard Ehlen
11. April 2017

Lyrisch betrachtet: Die Gelbe Pracht

Jetzt blühen sie wieder, die fein-floralen Vorboten des Osterfestes. Der Poet von der Bäk, Leonhard Ehlen, hat sich dazu so seine Gedanken gemacht….   osterglocken die osterglocken open air drall aufrecht, eigen, unerschüttert die ersten knospen, gelb gefüttert entlassen schon der blüten heer all passion mag sich erlösen ruht auge schwelgend im geläute manch frommer, seiner riten beute schaut gütig, knurren im gekröse will jubeln erst ob turms getöse wenn flor und bronzen einig klingen all glocken schwung, viel chöre singen und blaues band die herzen löste.
5. April 2017

Welttag der Poesie

NDR-Kultur hatte zur Einsendung von Lyrik am „Welttag der Poesie“ aufgefordert. Leonhard Ehlen beteiligte sich und zwei seiner schönen Gedichte wurden berücksichtigt. Bäk – Lyrik berührt die Seele, macht ebenso heiter wie nachdenklich und ist für alle Schöngeister (und die, die es noch werden könnten) eine kreative Quelle. Das Kulturportal veröffentlicht seit einigen Monaten die feine Lyrik von Leonhard Ehlen, der auf der Bäk bei Ratzeburg wohnt und wunderbare Gedicht verfasst. Nun nahm er teil am NDR-Aufruf, anläßlich des „Welttages der Poesie“. Zwei  Texte – „mölln find ich till“ und „lübscher tag heute“ – hatte er eingesandt. Das erstere ist […]
21. März 2017

Text-Foto-Symbiose

Ob nun das Foto von Antje Berodt, die Lyrik von Leo Ehlen umrahmt oder umgekehrt – für Sie, liebe Leser, ist diese frühlingsfrische Symbiose sicher reizvoll!   im regen im regen stehn die osterglocken schwer die meisten zeigen erst ein grünes blatt ein wenig gelb erstrahlt, der sonne statt der himmel dräut verhangen, grau und leer der regen klimpert schräg auf alle scheiben vom wind getrieben, gehn die büsche her und hin, der felsenbirne heller triebbeginn schwenkt freudig aus, vor dunklen eiben. Von Leo Ehlen
21. März 2017

Zeichen am Wasser

In der Kürze liegt die Würze bei den Gedichten des Landschafters und Poeten Rainer Erhard Teubert aus Grinau. Hier zwei weitere Beispiele aus seinen „Neuen Elegien und Skizzen“ . Grinau (ea) – Rainer Erhard Teubert hat über Jahrzehnte in Malerei, Zeichnung und Holzschnitt der Landschaft nachgespürt. Auch in seinen Gedichten nimmt der Künstler die große und kleine Welt auf, die ihn zu Hause in Grinau oder auf Reisen umgibt. „Seebrücke“ und „Zeesenboot“  sind als Teil von Teuberts „Neuen Elegien und Skizzen“ in „Der Wagen 2016 – Lübecker Beiträge zur Kultur und Gesellschaft“ erschienen, die Manfred Eickhölter im Auftrag der Gesellschaft […]
18. März 2017

Die neuen Kreativen

Kulinarik ist auch ein Stück Kultur, kreatives Kochen ohnehin eine Kunst. Einige Namen der neuen „Lauenburg’schen Teller“ regen mehr als die Speichelproduktion und Vorfreude an … Seit über 20 Jahren kitzeln Köche und Restaurants im Herzogtum mit ihren besonderen Tellergerichten die Gaumen von Einheimischen und Touristen. 15 Betriebe bereichern in dieser Saison (bis Oktober) ihre Speisekarten mit dem besonderen Tellergericht aus regionalen Spezialitäten. Und wie  immer ist die Teilnahme nicht nur eine Leistungsschau der Köche. Sie brät auch einen Wettbewerb an kreativer Namensgebung aus. Einige  Titel lassen aus dem Stand das Kopfkino anspringen und die Fantasie von der Leine … […]
7. März 2017

Der Lenz ist da!

Die ersten Frühlingsboten sind unübersehbar. Auch Leo Ehlen, der Lyriker von der Bäk, machte sich so seine Gedanken. Lesen Sie hier mehr…   dem hasel blüht dem hasel blüht früh schon die allergie arme würstchen rotz und wasser so nebenbei geheult über die tonart des daseins ströme vertriebener auf allen kanälen gelb blüht die nuß gelb prangten die sterne ansteckung geht um der krieg läuft nicht rund die geschäfte die pollen die erle auf abruf noch steht sie bedeckt probates dagegen bis an die zähne versichert geleckt.
25. Februar 2017

Neue Elegien und Skizzen

Der Landschafter und Poet Rainer Erhard Teubert aus Grinau hat „Neue Elegien und Skizzen“ veröffentlicht. Einige schöne Beispiele stellen wir Ihnen in loser Folge in unseren Lesesnacks vor. Grinau (ea) – Teuberts Skizzen und Gedichte sind in „Der Wagen 2016 – Lübecker Beiträge zur Kultur und Gesellschaft“ erschienen, die Manfred Eickhölter im Auftrag der Gesellschaft zur Beförderung gemeinnütziger Tätigkeit herausgegeben hat. Der Künstler hat über Jahrzehnte in seiner Malerei, Zeichnungen und Holzschnitten, in deren Zentrum die Landschaft steht, seine eigene unverkennbare Handschrift entwickelt. Er bildet sein Sujet nicht ab, sondern extrahiert die Gestalt des Gesehenen und Erkannten und übersetzt sie […]
20. Februar 2017

„mölln find ich till“

Die „närrische Zeit“ beginnt. Der Poet von der Bäk hat sich so seine Gedanken gemacht. Viel Fasching oder Karneval wird ja nicht im Kreisgebiet gefeiert, aber den Schalk gibt es trotzdem. Von Leo Ehlen hier trägt der narr die halsschabracke, dreigespitzt mit glöck-chen-bim, stets geneigt zu schabernacken: wortgetreu! – mölln find ich till. jecken kenn ich, stamm aus aachen, narr sein schafft dort symmetrie; so mags hier wohl auch der fall sein: jährig herrscht die schelmerie. nenn sie nur: narren, schelme, jecken: der narr verdankt dem ernste, viel, so alle freiheit: ihrer hecke – humor, durchwirkt, des lebens spiel.
30. Januar 2017

„Dichten ist ein hartes Geschäft“

Bäk – Von einem der großen deutschsprachigen  Lyriker, Gottfried Benn, stammt das Zitat „Dichten ist ein hartes Geschäft“. Platz für Lyrik bietet das Kulturportal deshalb gern. Die Schönheit der Sprache, aber auch den Wortwitz und die oft versteckt-amüsanten Stolpersteine, spürt der Poet von der Bäk, Leonhard  Ehlen, gern auf. Aktuell sandte er der Kulturportal-Redaktion diese Zeilen. das line-up steht band event, das line steht up ähnlich stands im möllner markt um reimes willen gilt mein danke einem up,das seitwärts flankte. sprache: raub, eroberung eigener und fremder welten jugend entert, reißt im schwung altes weigern aus den hältern. sprache: schon von […]
16. Januar 2017

Kapellenbänke suchen neues Zuhause

Die Friedhofskapelle in Wentorf soll im Frühjahr neue Bänke bekommen. Die aus dem Jahr 1951 stammenden alten Bänke werden – seltene Gelegenheit – gegen Spenden verkauft. Wentorf – 1958 waren die Bänke aus dem ersten Kirchraum der Kirchengemeinde in die damals neu gebaute Kapelle umgesetzt worden. „Diese Bänke haben viel zu erzählen – und wer ihren Geschichten ganz privat lauschen möchte, kann eine von ihnen gegen eine Spende für den Friedhof ab März 2017 erwerben“, sagt Steffi Niemann, die Medienreferentin des Ev.- Luth. Kirchenkreises Lübeck-Lauenburg. Wer mehrere Bänke sein Eigen nennen möchte, kann sich jetzt schon mit dem Friedhofsverwalter Hagen […]
13. Januar 2017

"Bildhaft" – Dante

Situationskomik im Alltag, die gibt es immer mal wieder. Der Poet von der Bäk, Leo Ehlen, läßt die Leser des Kulturportals daran teilhaben. In eine Zeitungsseite der Bild am Sonntag vom Oktober 2016, war Lektüre eingeschlagen, die der Lyriker Ehlen mit der Post bekam. Sie inspirierte ihn zu dem Gedicht über die mehrfach Deutung von Dante Alighieri "Die Göttliche Komödie" (Lingen Verlag) mit dem Inhalt, "Die Hölle", "Der Läuterungsberg" und "Das Paradies". dante in bild am sonntag, doppelblatt – kommt heut per post – intim verpackt:dante. wenn das nicht schon komödie ist! aufs göttliche kommts wohl hinaus; ein unbedachter schabernack? […]
2. Januar 2017

Auch aus einem "Unwort" kann Lyrik entstehen…

Der Poet von der Bäk, Leo Ehlen, schrieb für das Kulturportal über das Wort des Jahres: postfaktisch. Das Gedicht wurde angeregt durch ein Gespräch im Freundeskreis über den Wirklichkeitsbezug von Sprache und deren Gegenstand, noch bevor postfaktisch zum Wort des Jahres 2016 erklärt wurde. narrativ post truth                                             für Monika R. der narr eröffnet narr-ativ,klug, ernst-bezogene geschichte.des narren narren: primitiv,verbreiten blasen, hohl gerüchte. der narr wohnt schon im narrativweisheitlich, ernst-verbunden;erzählend dient er, von berufs,dem wahren, sei es auch erfunden. des narren narren wollen glänzen,postfaktisch* äffen sie in worten:und laden eitle zum sich eiteln, in talkshows, ihre, phrasen horten.
20. Dezember 2016

Das etwas andere Weihnachtsgedicht….

Was Schwäne mit dem 24. Dezember zu tun haben? Nun, der Lyriker von der Bäk, Leo Ehlen, gibt in seinem Gedicht Auskunft. Lesen Sich doch selbst, wie reichhaltig Naturlyrik ist… paarweis die schwäne heiligabendabwärts der redder wirauf dem heimweg vom seeweißes blinkt auf fernrechts hinterm knickdicht überm flachgrün der felderernte befeuerter phantasieschwanengelweißim abendlichtleuchtengaukelt das winternde paarrückwärts gelagert die sichel des mondestrautes mit neigenden hälsen ein x für ‘nen schwan vorgemachtlachen am fuß der moränestill liegt das gleis unbeschranktweißrot auf blech das warnende xschwanengelweiß aus der mittekrippengiebel zur notherberge dem windelnden kindoffen im abseits von markt und geschreiruhen auf feldern seen […]
9. Dezember 2016

Advent Gedicht

Der Poet von der Bäk bei Ratzeburg schrieb für unsere Rubrik "Lese Snack" neues Gedicht. Von Leonhard Ehlen advent umeist liegt draußen zweigbereiftzage schönheit nebelweißmorgenfrühe schweigeklause. drinnen am gedeckten tischfrühstück und kalenderlichankunft: kerzen vers geschichten. 
28. November 2016

Naturlyrik zur Adventszeit

Der Lyriker Leonhard Ehlen von der Bäk bei Ratzeburg, stellte dem Kulturportal dieses Gedicht zur Verfügung. amarylle im roten topfdie amaryllerot quellen blüten quer hervoraus hohem endvom grünen stängelgelb fächerstreifund vulven leer die zwiebelmächtig – eine warftin knappe erdeprall gefaßtentläßt zwei blattlos glatte stängelder junge oben knospenhaftder andere höherrot beklafft tityrus preist:schön‘ amaryllisvergil: verleiht ihm dichterwort bukolisch lagerndschwelgen sinnesidyll – auf weißemfensterbord. Leo Ehlen    November 2016
13. November 2016

See-Gedicht

Gedichte können den Geist beflügeln – oder – besänftigen. Sie können feine Wort-Kunst sein und eignen sich auch als Balsam für die Seele. Hier lesen Sie Lyrik von Leo Ehlen. herbsttag am pinnsee laubumprangt liegt still der see,spiegelt herbst, braungold kulisse;verschwenderisch, breit défilé :tiefes doppel, rein umrissen. darinnen, freier wasser schein,den truggemälde rings umbauen:volum, ahmt aller himmel färberein;im spiegel, grau jetzt, wills erblauen.  November 2016
6. Oktober 2016

Heimleuchten

Lauenburgs Bürger sind gefragt: Der Künstler Nicolas Freitag sucht für seine November-Ausstellung dringend Standleuchten aus heimischen Wohnzimmern als Leihgabe. Lauenburg – Am 3. November wird Freitags Ausstellung „Illusion Drop Shop feat. Nicolas Freitag Lightbox" in der Stadtgalerie eröffne (19.30 Uhr). Im Rahmen dieser Schau benötigt der Künstler Wohnzimmerstehlampen und bittet deshalb die Einwohner, ihm ihre für die Dauer der Ausstellung (bis 8. Januar 2017) zu leihen. Wer mit seiner Leuchte Teil von zeitgenössischer Kunst werden möchte, wird gebeten, das gute Teil vom 15. bis 31. Oktober 2016 im Künstlerhaus Lauenburg abzugeben, geöffnet ist montags und dienstags von 10 bis 17 Uhr. […]
14. Juli 2016

Die Neugierigen

Musiktheater statt Liederabend: Frank Düwel bringt 2016 auf Gut Segrahn im neuen Format „Young Classics“ Schuberts Liederzyklus „Die schöne Müllerin“ auf die Bühne. Wie geht man so etwas an? Was wird anders als gewohnt? Worin liegt der Reiz? Wir sind den Protagonisten bei einer Probe auf die Pelle gerückt – und haben Antworten gefunden. Hamburg – Frank Düwel ist als Regisseur und Intendant des KulturSommers am Kanal dafür bekannt, den Menschen neue Türen zu klassischen Kunstformen zu öffnen. Mit dem Bariton Timotheus Maas und Pianist Lémuel Grave sowie Regieassistentin Caterina Cianfarini hat er drei passionierte Neugierige für die geplante Verjüngung […]
KulturportalStiftung Hzgt. LauenburgKulturSommerKontakt