„Im Strom der Zeit“

Aumühle – Karlheinz Reher aus Aumühle hat im Christians-Verlag die erste Dokumentation über die Geschichte der Pestalozzistiftung Hamburg veröffentlicht. „Im Strom der Zeit“ heißt Rehers erstes Buch, für das er alte Akten ausgewertet, selbst recherchiert und Zeitzeugen befragt hat.

2009 hatte Reher damit begonnen, die Geschichte der Hamburger Pestalozzi-Stiftung nachzulesen in Unterlagen und Akten. Sie waren in einem alten Schrank im Keller des Wohldorfer Schulgebäudes gelagert und sollten bei Gelegenheit entsorgt werden. Schnell erkannte der Aumühler den verborgenen Schatz. Bei der Durchsicht wurden viele Erinnerungen wach: Reher selbst hatte von 1937 bis 1943 im Internat der Pestalozzi-Schule in Wohldorf gelebt. So beschloss er, den Schatz zu heben und begann – mit stolzen 87 Jahren – die Geschichte der Pestalozzi-Bewegung zu einem Buch zu verarbeiten. Die Akten wurden zur Grundlage umfangreicherer Recherchen. Reher forschte in Archiven und Bibliotheken weiter, befragte auch Zeitzeugen, soweit dies noch möglich war. Mit Christians fand er einen renommierten Verlag, der die Dokumentation im Dezember 2014 herausbrachte.
„Im Strom der Zeit“ beschreibt auf 352 Seiten ausführlich die Geschichte der Stiftung von 1847 bis 2014, aber auch das Leben und den Alltag in den Heimen. Das Werk ist im Buchhandel unter der ISBN-Nr. 978-3-939969-07-5 erhältlich. Der Ladenpreis beträgt 28,- Euro.