Blunck-Umweltpreis 2015

Der diesjährige Umweltpreis der Stiftung Herzogtum Lauenburg wird am 12. September im Viehhaus Segrahn vergeben.

Segrahn/Mölln – Die Preisvergabe auf der idyllischen Gutsanlage von Segrahn der gastgebenden Familie von Bülow ist eingebettet in eine besondere Präsentation: Wiederum zeigen Umweltorganisationen aus dem Kreisgebiet ihre Arbeitsfelder zum Wohle von Flora und Fauna auf. Inmitten einer frühherbstlichen Naturkulisse, die sich den natürlichen Charme bewahren konnte, ist der Umweltpreis ein Höhepunkt im Veranstaltungsreigen der Stiftung.
Von Stiftungspräsident Klaus Schlie und Vizepräsident Wolfgang Engelmann erhalten die diesjährigen Preisträger den mit 2500 Euro dotierten Preis. Seit 1985 vergibt die Stiftung in unregelmäßigen Abständen diese in Schleswig-Holstein besondere Auszeichnung an Organisationen und Einzelpersonen. Erstmals wird es auch einen Jugend-Umweltpreis geben. Die Auszeichnung, eine 30 Zentimeter hohe Keramik-Eule, stammt aus der Werkstatt des Keramikers Hans Kuretzky aus Borstorf.
Die Stiftung verfügt derzeit über 240 Hektar Land. Diese Naturschutzflächen, besonders im Pirschbachtal, gehören zu den artenreichsten Biotopen im Lande. Hier sind Kranich, Seeadler und Fledermaus daheim. Hier ist die Natur (fast) unberührt und hier kann man die engagierte, langjährige Arbeit von vielen Menschen und den Naturschutzorganisatoren sowie der Stiftung Herzogtum Lauenburg am besten beobachten.
Nominiert für den Hauptpreis sind Vereine und Einzelpersonen, die seit vielen Jahren wichtige Naturschutzprojekte erfolgreich durchführen. Für den Jugendpreis nominiert sind das "grüne Klassenzimmer" der Grundschule Stecknitz, zwei Arbeitsgemeinschaften der Grundschule Lütau, drei Teilnehmerinnen eines Projekts im Uhlenkolk vom Marion-Dönhoff-Gymnasium in Mölln, das Projekt "Waldtag" der Kita Behlendorf sowie die zwei Aktiven des Freiwilligen Ökologischen Jahres beim NABU in Büchen.