Feierabend mit den Stipendiaten 2015

Am 22. Oktober sagen die diesjährigen Landesstipendiaten Lauenburg und dem Künstlerhaus „Tschüß“. Ihrem Publikum versüßen sie den Abschied mit dem traditionellen Uraufführungskonzert und einer fetten Feier.

Lauenburg – Noch einmal sind Komponist Cheng-Wen Chen, Schriftstellerin Dagrun Hintze und die bildenden Künstler Anna Lena Grau, Almut Middel und Björn Siebert in Lauenburg zu erleben – dann ist ihr Landesstipendiat im Künstlerhaus beendet. Die offizielle und öffentliche Abschiedsfeier am Donnerstag, 22. Oktober 2015, startet um 19.30 Uhr mit dem Uraufführungskonzert von Chen in der Heinrich-Osterwold-Halle (Elbstraße 154a). Zwei Uraufführungen wird der taiwanesische Musiker bei seiner Präsentation „Sprechende Klangkörper“ vorstellen, darunter die deutsche Erstaufführung seines für die EXPO 2015 in Mailand komponierten Werks. Ab etwa 21 Uhr schließt sich das große Fest mit Kreativen und Gästen im Künstlerhaus (Elbstraße 54) an.
Schon bei seiner Erstvorstellung war der aus Taiwan stammende und in Bremen lebende Cheng-Wen Chen auf pure Begeisterung gestoßen. Im Mittelpunkt seines Konzertes in der Osterwoldhalle – es ist das inzwischen 6. Uraufführungskonzert eines Kompositionsstipendiaten in Lauenburg – stehen Teile seines neuen Zyklus‘ »… in der Welt …«. Neben Chen (Becken und Live-Elektronik) tritt die Berliner Cellistin Ulrike Brand auf. In seinem Werk setzt der Komponist sich mit seinen kulturellen Wurzeln, insbesondere mit Texten aus dem „Daodejing“ des Philosophen Laotse auseinander und versucht diese durch seine Musik dem europäischen Verstehen zugänglich zu machen. Zum Einstieg ist das für die EXPO entstandene und dort nfang Oktober uraufgeführte Werk »Orchidee« zu hören. Auch der Musikfilm »Libra« von Tobias Klich mit Musik von Chen wird gezeigt. Der Eintritt zum Konzert „Sprechende Klangkörper“ kostet 12,- Euro / ermäßigt 8,- Euro. Karten sind beim Künstlerhaus erhältlich (Tel. 04153 / 29 26 49 oderinfo@kuenstlerhaus-lauenburg.de).
Danach geht es weiter unter dem Dach, das die Stipendiaten im vergangenen halben Jahr beherbergt hat. In der Galerie des Künstlerhauses können beim „Get together“ ihre Publikationen und in Lauenburg entstandenen Werkgaben begutachtet werden. Alle Kunstschaffenden sind bereit zu Gesprächen über ihre Arbeiten und die Künste im Allgemeinen oder Besonderen. Handschrift und Können hat jede(r) von ihnen, nicht nur in Lauenburg, bereits unter Beweis gestellt. In der Künstlerbar feiern die Stipendiaten ihren letzten Abend in der Stadt mit den Besuchern bei Musik, Speis und Trank. Ein Dankeschön auch ans Publikum aus der Region, das dieser Stipendiatengeneration auf all ihren Wegen gerne folgte.