Kantorei-Erlebnis in Sleen

Das Konzert liegt einige Tage zurück, aber das Erlebnis wirkt lange nach: Beim Chorbesuch in der befreundeten niederländischen Gemeinde Sleen verdiente sich die Wohltorfer Kantorei „Standing Ovations“.

Wohltorf / Sleen – Mit 72 Sängerinnen und Sängern fuhr die Kantorei der Kirchengemeinde Wohltorf am 3. Oktober ins niederländische Sleen, zu dem die Gemeinden Aumühle und Wohltorf seit 1063 freundschaftliche Kontakte pflegt. Im Verlauf der über 50jährigen Verbindung kam es mehrfach zu Konzerten in Sleen oder in Aumühle und Wohltorf. Das letzte große Chorkonzert gab der „Drents Kamerkoor“ im Herbst 2009 in der Wohltorfer Kirche. Seit dieser Zeit bemühten sich Rens Flügge aus Wohltorf und Lammie Hilbrands aus Sleen, ein weiteres Konzert zu organisieren. Am 3. Oktober 2015 gelang es: Beim „Driekorenconcert“ in der Sleener Ontmoetingskerk traten der „Drents Kamerkoor“, der Sleener Gesangverein „Pur Sang“ und die Kantorei Wohltorf gemeinsam auf.
Alle hatten neben eigenen Stücken auch Lieder zum gemeinsamen Vortrag geprobt. Für gemeinschaftliche Proben blieb jedoch vor dem Konzert nur der Sonnabend vor dem Konzert. Schwierig für die auswärtigen Sänger war es, sich auf die Akustik in der modernen Ontmoetingskerk einzustellen – mehrfach wurde die Probe deshalb verlängert, entsprechend aufgeregt waren die insgesamt 167aktiven Sängerinnen und Sänger.
Am Abend der Aufführung waren fast alle Plätze in der Kirche besetzt. Das Konzert begann mit dem gemeinsamen Kanon „Come with me my love“. Bis zur Pause präsentierten die in der Kirche verteilten Chöre einzeln ihre Repertoires. Danach schien der Bann gebrochen: Alle drei Chöre zündeten ein wahres musikalisches Feuerwerk. Das von der Kantorei gesungene „Gloria“ des schwedischen Komponisten Jan Sandström wurde zu einem der Höhepunkte des Abends. Herrlich speziell die jungen Solistinnen des Jugendchores. So war es auch kein Wunder, dass die Jugendlichen der Kantorei Wohltorf beim anschließenden Empfang im Mittelpunkt standen. Andrea Wiese wurde immer wieder gefragt, wie sie es schaffe, so viele junge Menschen für die Chormusik zu begeistern. Die Programmplanung völlig durcheinander brachte die Kantorei, als sie – eine Überraschung – in Niederländsich „Op de grote stille Heide“ sang. Bereits nach den ersten Tönen sangen die meisten Sleener Zuhörer voller Begeisterung mit. Der Abschlussapplaus war entsprechend.
Wohltorfs Bürgermeister Gerald Dürlich war zu dem Konzert nach Sleen mitgereist. Er überreichte den niederländischen Chorleitern Dick Dijk und Ronald Kreuk ein Buch der Gemeinde Wohltorf, verbunden mit dem Wunsch, die Chöre möglichst bald im Sachsenwald zu begrüßen. Gezinus Hilbrands vom Ausschuss für “Ortsbelange der Gemeinde Sleen“ in der Großgemeinde Coevorden verband seinen Dank an Andrera Wiese mit dem Wunsch, die musikalische Verbindung zwischen Sleen und den Sachsenwaldgemeinden wieder zu beleben. Der Freundeskreis Sleen-Aumühle-Wohltorf würde, wie zu hören war, derartige Aktivitäten gern unterstützen.