Aumühler Kirchenmusik

Mit einem besinnlichen Musikprogramm geht die Kirche Aumühle in den November. Ein Requiem und das traditionelle Martinsspiel stehen auf dem Programm – und zum 1. Advent erscheint auch noch eine in der Kirche aufgenommene neue CD.

Aumühle – Am Ende des Kirchenjahres gedenkt die Gemeinde in einer musikalischen Andacht der Verstorbenen der letzten zwölf Monate. Beim Gottesdienst am Sonntag, 8. November 2015 (18 Uhr) führt Kantorin Susanne Bornholdt César Francks Messe in A für Orgel, Harfe, Violoncello und Kontrabass auf. Als Gesangssolisten wirken Friederike Schorling (Sopran), Stefan Zelck (Tenor) und Steffen Henning (Bass) mit, den Chor stellt die Kantorei Aumühle. Der Eintritt zum Konzert ist frei.
Schon gute Tradition ist das Martinsspiel mit Laternenumzug durch die Sachsenwaldgemeinde geworden. Am Mittwoch, 11. November, ist es wieder soweit: Der Umzug beginnt um 17 Uhr am Aumühler Rathaus und führt zur Kirche. Dort soll das Spiel unter Leitung von Maike Reitz den Kindern den Akt des Teilens bewusst machen. Die Kollekte wird an das Sozialzentrum in Lissabon gespendet, das Pater Crespo vor vielen Jahren im Armenviertel der portugiesischen Hauptstadt gegründet hat. Im Anschluss an das Martinsspiel ist Gelegenheit zu Gesprächen vor der Kirche. Die Jugendwehr stellt Feuerkörbe auf und verkauft heiße Getränke und Bratwurst.
Ein „Heller Stern in dunkler Nacht“ wird am 29. November zum ersten Mal leuchten: Es gibt eine neue CD, die zum 1. Advent erscheint (12,- Euro). Schon vor einigen Wochen hatte sich dafür die Aumühler Kirche in ein Ton-Studio verwandelt. Professionelle Techniker unter Leitung der Tonmeisterin Nora Brandenburg waren gekommen, um mit Kindern und Jugendlichen adventliche Lieder aufzunehmen. Begleitet wurden sie von Friedemann Schiebe auf der Orgel. Auf der CD sind auch Werke für Orgel und Trompete von Telemann, Vinci und Rivier zu hören. Sie wurden von Susanne Bornholdt (Orgel) und Joachim Lobe (Trompete) intoniert.