Schwarzenbeker Fotofreunde unschlagbar

Die Entscheidung im Nordring-Fotowettbewerb ist gefallen: Die Schwarzenbeker Fotofreunde waren in diesem Jahr nicht zu schlagen. Sie gewannen den Wettbewerb zum Thema „Kreisrund“ in der Vereins- und Einzelwertung.

Lauenburg – Mit Spannung hatten die Gäste und Hobbyfotografen der fünf teilnehmenden Fotoclubs die Auswertung in der Lauenburger Jugendherberge „Alte Zündholzfabrik“ erwartet. 15 Bilder hatte jeder Verein eingereicht, die von den Juroren Melanie Derks, Monika Iburg und Wilhelm Körner mit jeweils maximal fünf Punkten für Idee, Gestaltung und Technik bewertet wurden. Einzelteilnehmer konnten somit maximal 45 Punkte, ein Verein maximal 675 Punkte erzielen.

Mit 501 Punkten kamen in der Vereinswertung die Fotofreunde Schwarzenbek auf den 1. Platz. Vorsitzender Horst Wabner nahm dafür den Wanderpokal entgegen. Auf Platz 2 landete der Fotokreis Pinneberg mit 492 Punkten, auf Platz 3 der Foto-Klub Lauenburg/Elbe mit 470 Punkten. Vierter wurden die Lichtbildfreunde Itzehoe (440 Punkte), gefolgt vom Fotclub Wilster (395 Punkte). Bei der Wertung der besten Einzelfotos erreichte das Foto "Chucks Circel" von Bonnie Tilse mit 44 Punkten die höchste Punktzahl, auf Platz 2 kam Jörg Recoschewitz mit 40 Punkten für sein Werk "Kugelhafen" – beide gehören den Fotofreunden Schwarzenbek an. Rang 3 sicherten sich mit jeweils 39 Punkten Ingo Pfannenstiel mit "Sommerabend" und Andreas Drohmeyer mit "Jump" vom Fotokreis Pinneberg.

Lauenburgs Bürgervorsteher Bernd Dittmer dankte dem Foto-Klub Lauenburg/Elbe für ihre stete Werbung für die Stadt durch ihre Fotoaktivitäten und Ausstellungen. Die Natur zeige eigentlich nichts wirklich Kreisrundes, sagte er, das entstehe eher von Menschenhand und in der Technik. In der Ausstellung jedoch gebe es „ganz tolle Aufnahmen zu dem Thema“. Die Siegerehrung und Vernissage wurde auf Anregung des Lauenburger Klubvorsitzenden Matthias Ehlers mit einer Schweigeminute für die Opfer des Terroranschlags in Paris begonnen. Musikalisch begleitet wurde die Eröffnung der Schau mit 75 Bildern von zwei jungen Musikern der Musikschule Büchen: Miriam (Gesang) und Alex (Gitarre), dem Lauenburger Publikum durch das Dan-Tobacco-Festival schon vertraut, erhielten begeisterten Applaus.

Nach den Ehrungen schlossen sich Gespräche, Fachsimpeleien und Diskussionen über die Berechtigung digitaler Manipulation oder Bildbearbeitung an. Die Ausrichter des Wettbewerbes 2016, die Lichtbildfreunde Itzehoe, verkündeten als neues Thema „Spur, Spuren". Für alle Fotografen, die (noch) nicht auf dem Siegertreppchen standen, heißt es nun erneut, sich Gedanken machen und die Zeit nutzen – oder, wie der Matthias Ehlers lachend zu seinen Fotografen sagte: "Wunden lecken, Krönchen richten, weitermachen."

Die Ausstellung ist in den Räumen der Jugendherberge ist noch bis zum Jahresende täglich von 8 bis 20 Uhr an der Elbstraße 2 zu besichtigen. Wer Interesse am Foto-Klub Lauenburg/Elbe und dessen Aktivitäten hat, kann sich unter www.fotoklub-lauenburg.de informieren oder mit dem Vorsitzenden Kontakt aufnehmen unterinfo@fotoklub-lauenburg.de. / (gak)