Im Advent ins Theater: „Urmel aus dem Eis“

Die Theatergruppe der VHS Schwarzenbek inszeniert in der Vorweihnachtszeit die zauerhaufte Geschichte vom „Urmel aus dem Eis“. Nicht nur Kinder werden an den Aufführungen im Rathaus ihre Freude haben.

Schwarzenbek – „Urmel aus dem Eis“ ist ein Kinderbuch von Max Kruse, einem Sohn der Puppenmacherin Käthe Kruse. Es ist der erste Band seiner zwölf Bücher umfassenden Reihe der Urmel-Bücher. „Urmel aus dem Eis“ ist auch ein Klassiker der Augsburger Puppenkiste – und soll im Dezember das Publikum im Schwarzenbeker Festsaal erobern. Viermal wird die Theatergruppe der VHS Schwarzenbek ihre rund 90 Minuten (mit Pause) dauernde Inszenierung auf die Bühne bringen.
Die Gruppe probt noch fleißig, um den kritischen kleinen Gästen ein tolles Spektakel zu bieten, bei dem natürlich mitgespielt und geholfen werden darf. Die aufwendigen Kostüme wurden ebenso wie das Bühnenbild selbst genäht und gestaltet. Was erwartet (Groß-)Eltern und Kinder ab vier Jahre? Auf der schönen Insel Titiwu leben der junge Tim Tintenklecks und die Tiere Wutz (ein Schwein), Seele-Fant, Ping Pinguin, Schusch (Schuhschnabel) und Wawa (Waran) bei Professor Habakuk Tibatong. Eines Tages passiert etwas sehr Aufregendes: am Strand wird ein Eisberg angespült, in dem sich ein riesiges Ei verbirgt. Und was schlüpft aus dem Ei? Ein seltsames Wesen – das Urmel. Damit gehen die Abenteuer richtig los.
Seit 1947 besteht die Theatergruppe der VHS, und fast ebenso lange gebe es wohl die Weihnachtsaufführungen für Kinder, erzählt Susanne Hilger. Sie ist seit 30 Jahren in der Theatergruppe aktiv ist und führt in dem Stück gemeinsam mit Daniel Schmidt Regie. Beide haben in dem Stück auch Rollen übernommen: Susanne Hilger spielt Schusch, Daniel Schmidt den zerstreuten Professor. Die Tiere mit Sprachproblemen spielen Monique Spinngies (Ping Pinguin), Sönke Hilger (Wawa) und Stefan Becker (Seele-Fant). Die Hauptrolle des Urmels hat Bastian Millat übernommen. Wutz, das gutmütige Hausschwein, gibt ganz in rosa Wiebke Bischoff. In der Technik sorgen Jonas Geisler, Michael Scheerer und Richard Großkopf für den richtigen Ton und die Beleuchtung. Bühnenbild und Plakate gestalten Tanja Bengtsson, Mike Stobbe, Bastian Millat und Monique Spinngiess, die auch in der Maske und bei den Kostümen zusammen mit Wiebke Bischoff kreativ ist. Christopher Bischoff macht als König Pumponell der Fünfundfünzigste Jagd auf das Urmel. Tim Tintenklecks (Hauke Hilger) und die sprechenden Tiere werden ohne die Hilfe des Publikums kaum alles zum guten Ende bringen können. Darum ist ein "volles Haus" an allen Vorstellungsterminen sehr willkommen.
Für den Besuch im Festsaal des Rathauses, Ritter-Wulf-Platz 1, gibt es noch Karten für die Nachmittagsveranstaltungen am 5. Dezember um 15 Uhr, am 7. und 11. Dezember jeweils um 17.30 Uhr und am 13. Dezember (14.30 und 17 Uhr) zu 5,- Euro im Tabakshop Lange im Sky-Markt, Ritter-Wulf-Platz. Gruppenkarten können bei Susanne Hilger bestellt werden unter: susanne.hilger@gmx.de oder (04151) 27 75.