Zum Tod von Friedrich Nehlsen

Er betreute es nicht nur, er war das „Aumühler Gedächtnis“: Am 15. November 2015 ist Friedrich Nehlsen im 89. Lebensjahr gestorben. Von 1981 bis 2014 führte er das im Bismarck-Turm untergebrachte Archiv der Gemeinde.

Aumühle – Wie oft Friedrich Nehlsen in den letzten 34 Jahren die Stufen im Bismarck-Turm hinaufgestiegen ist, hat er niemals beantwortet. „Damit belaste ich mein Gehirn nicht“, war sein etwas unwirscher Kommentar. So war Friedrich Nehlsen eben – oft ein wenig kurz angebunden, aber wenn man mit ihm ins Gespräch gekommen war, dann öffnete er sich und hatte alle Zeit, Fragen zu beantworten. Da zeigte sich dann sein enormes Wissen. Über die Geschichte der Gemeinde Aumühle und des Sachsenwaldes konnte er genauso gut referieren wie über die jüngste Vergangenheit der Hansestadt Hamburg, die er teilweise selbst noch erlebte.

Vom höchstgelegenen Arbeitsplatz Aumühles, im Bismarck-Turm, hatte Friedrich Nehlsen nicht nur einen Überblick auf die Gemeinde. Er hatte durch die im Laufe der Jahre gesammelten Schriftstücke, Fotos und Informationen auch einen guten Einblick in die Geschichte der Sachsenwaldgemeinde. Zum Bestand des Archivs gehören neben einem sorgfältig geführten „Findbuch“ rund 500 Kartons mit Schriftgut und Fotos. Besonders stolz war Nehlsen darauf, dass im Archiv, dessen Grundstock Alfrech Schlak und Greth Ingel von Tümpling gelegt hatten, von zahlreichen alten Aumühler Villen die Original- Baupläne vorliegen.

Als Friedrich Nehlsen 1981 die Aufgabe des Aumühler Archivars übernahm, konnte er darauf aufbauen. Hatten seine Vorgänger den Schwerpunkt ihrer Arbeit auf die Erforschung der älteren Aumühler Geschichte gelegt, so bemühte sich Friedrich Nehlsen darum, die Lücken im Archiv ab 1950 zu schließen. Dabei kam dem Oberstudienrat seine frühere hauptberufliche Tätigkeit als Leiter der Hamburger Staatlichen Landesbildstelle zugute.

33 Jahre hat Friedrich Nehlsen mit Sichten und Sortieren von alten Schriftstücken an seinem Schreibtisch im Bismarck-Turm verbracht. Hinzu kam die Vorbereitung auf Vorträge. Bat man ihn um Informationen zu einem Thema, so bekam man von ihm ein gründlich durchdachtes Referat, bei dem auch die kleinsten Details stimmten. Im April 2014 übergab Friedrich Nehlsen das Gemeindearchiv gut bestellt an Gerd Möller in dem Wissen, dass er den richtigen Nachfolger gefunden hatte. Beide hatten schon seit Jahren gemeinsam für das Archiv der Gemeinde gearbeitet. Im Januar 2015 verlieh Ministerpräsident Torsten Albig Friedrich Nehlsen die Ehrennadel des Landes Schleswig-Holstein für sein ehrenamtliches Engagement.