Vom Spiel zum Ernst, vom Wort zum Sinn

Schleswig-Holstein will Flüchtlingen und Migranten jetzt auch über die öffentlichen Büchereien helfen: Bücher und Spiele speziell für sie sollen den Einstieg in die neue Umgebung und Sprache erleichtern und damit die tägliche Integrationsarbeit von Initiativen und ehrenamtlichen Helfern unterstützen.

Kreis Herzogtum Lauenburg – Anfang Oktober 2015 ging die Aktion „Willkommen in Schleswig-Holstein“ an den Start. Zu dem Projekt gehören Medienboxen mit Büchern und Spielen zur ersten Orientierung. Die Sammlung aus (Bild-)Wörterbüchern, landeskundlichen Informationen und Materialien zum Deutschlernen für die Ausgangssprache Arabisch wird ergänzt durch Spiele und Vorlesebücher. Das Angebot richtet sich an Erwachsene, Kinder und Jugendliche. Je nach örtlichem Bedarf lässt sich das Basispaket um weitere Module in unterschiedlichen Herkunftssprachen erweitern. Die öffentlichen Büchereien stellen die Medien als Dauerleihgabe den lokalen Initiativen und ehrenamtlich Helfern für den Einsatz in Flüchtlingsunterkünften, Gemeindezentren oder auch in den Büchereien selbst zur Verfügung. Bis Weihnachten sollten landesweit 63 Standorte mit Medienboxen ausgestattet sein. Im Kreis Herzogtum Lauenburg sind Geesthacht, Lauenburg, Mölln, Ratzeburg und Schwarzenbek dabei.

„Willkommen in Schleswig-Holstein – Bücher und Spiele speziell für Flüchtlinge“ ist ein Projekt der Büchereizentrale Schleswig-Holstein und des Flüchtlingsrats Schleswig-Holstein e.V. mit Unterstützung der schleswig-holsteinischen Sparkassen. Schirmherr ist Innenminister Stefan Studt. Der Flüchtlingszustrom aus aller Welt reißt nicht ab – auch in Schleswig-Holstein kommen immer mehr Menschen an. Sie müssen sich zurechtfinden in einem neuen Land, einer neuen Stadt, einer neuen Kultur und Sprache. „Integration passiert nicht von selbst. Die Bücherkisten bieten einen Anreiz für Flüchtlinge, sich Sprachkenntnisse anzueignen und über Literatur einen Zugang zu unserer Kultur zu finden“, sagte bei der Vorstellung des Projekts in Boostedt Andrea Dallek vom Flüchtlingsrat Schleswig-Holstein e.V.

Die öffentlichen Büchereien unterstützen das Projekt mit weiteren Angeboten. So öffnen sie sich den Flüchtlingen als Treffpunkt zum Lesen, Lernen und Austauschen. Einige bieten Führungen und Veranstaltungen an, auch Bücher und Medien in anderen Sprachen. Vielfach dürfen Flüchtlinge die Angebote der Büchereien ohne Anmeldung und Bibliotheksausweis nutzen, erhalten dort auch kostenlos Zugang zum Internet oder zu Computerarbeitsplätzen.

Die Stadtbücherei Geesthacht, Rathausstraße 58, erhielt Anfang Dezember als erstes zwei der Boxen. Büchereileiterin Susanne Schmidt und Kreissparkassen-Filialleiter Thies Dieckert übergaben sie an VHS-Leiterin Gesa Häsler und Jutta Bellwinkel von der AG Sprachförderung der Ehrenamtlichen Flüchtlingshilfe Geesthacht. übergeben. Susanne Schmidt weiter: „Wir freuen uns besonders, dass wir ab Dezember für Flüchtlinge im Asylbewerberstatus eine kostenlose Nutzung der Stadtbücherei für maximal ein Jahr ermöglichen können.“