30. Stipendiatengeneration ist gewählt

Drei Fachjurys haben am 14. Januar 2016 die Landesstipendiaten 2016 im Künstlerhaus Lauenburg gewählt: Es sind Janine Eggert (Berlin), Chrisian Helwing (Osterode) und Benjamin Zuber (Berlin) für Bildende Kunst, Janko Marklein (Bremen) für Literatur und Donny Karsadi (Komposition).

Lauenburg – Fünf Stipendien werden jährlich vergeben: drei für Bildende Kunst, eines für Literatur und eines für Komposition. Auch für dieses Jahr fiel die Auswahl bei anhaltenden Bewerbungen aus aller Welt nicht leicht, wie zu hören war. „Die vorgeschlagenen Projekte waren von hoher anspruchsvoller Natur“, konstatierte etwa Dr. Peter Kruska aus der Kunstjury. Diese Entwicklung resultiere auch aus der bemerkenswerten künstlerischen Leistung der Stipendiatenstätte in Lauenburg, die mit wenig Geld Erhebliches auf die Beine stelle, so Kruska weiter. Zudem stellten die Jurys „eine hohe Internationalität der Bewerbungen“ fest. „Wir sind gespannt auf eine muntere und uns neue Sichtweisen und Gedanken zumutende Künstlergeneration“, fasste Künstlerhaus-Vorsitzende Ulrike Mechau-Krasemann den Auswahltag zusammen. Die neuen Künstler werden für das Künstlerhaus eine Jubiläumsgeneration sein: Im Juli 2016 feiert das Haus mit einem Festakt sein 30-jähriges Bestehen. Daran werden auch die Stipendiaten mitwirken.
Die drei gewählten Stipendiaten für Bildende Kunst decken ganz unterschiedliche Sparten der zeitgenössischen Kunst ab. Kulturmanager Volker Hillmann stellt sie uns kurz vor:
Janine Eggert (37) stammt aus Lübeck und lebt in Berlin. Sie beschäftigt sich mit technischen Prozessen und wandelt diese in ästhetische Formen um. / www.eggert-ricklefs.de
Christian Helwing aus Osterode (46) schafft minimalistische Eingriffe in den öffentlichen Raum und erzeugt damit architektonische Umdefinierungen. / www.chrstianhelwing.de
Benjamin Zuber (32) aus Bamberg lebt ebenfalls in Berlin, arbeitet mit unterschiedlichen Medien und repräsentiert die jüngste Kunstgeschichte. Dabei lenkt er einen ironischen Blick auf das Mann-Sein. / www.benjaminzuber.com
Die Literaturjury, die aus anonymisierten Bewerbungen den Stipendiaten auswählt und damit ein besonderes Augenmerk auf die Qualität der Texte wirft, erkor den gebürtigen Bremer Janko Marklein (26) zum Sieger. Er sei sprachlich sehr versiert und könne präzise psychologisch beobachten. Er hat literarisches Schreiben am Literaturinstitut Leipzig studiert und bereits mehrfach veröffentlicht. In der Jury saßen u. a. Sara Dusanic aus dem Literaturhaus Schleswig-Holstein und der Verleger Gustav Mechlenburg aus Hamburg.
Mit dem indonesischen Komponisten Donny Karsadi (30) hat die Kompositionsjury einen Vertreter der musikalischen Avantgarde ausgewählt. Dem Gremium gehörten u. a. Dieter Mack, Professor für Komposition an der Musikhochschule Lübeck, und Dr. Friedrich Wedell, Leiter der Biennale Chiffren und des Forums für zeitgenössische Musik am Musikwissenschaftlichen Institut der Uni Kiel, an. Der in Bremen lebende Karsadi hat in Indonesien, Lübeck und Bremen studiert. Er verbindet Konzeptkunst und Komposition und komponiert unter Verwendung von Alltagsgegenständen. Als Performer tritt er mit seinen Instrumenten auch selber auf. /www.donnykarsadi.com