„Viola tanzt!“ im Amtsrichterhaus

Am 30. Januar 2016 (nicht wie zunächst gemeldet am 20.) gastiert im Amtsrichterhaus das Duo Kalinowsky. „Viola tanzt!“ heißt sein Programm mit musikalischen Grenzgängen zwischen Klassik, Tango nuevo, Latin Jazz und Klezmer.

Schwarzenbek – Semjon Kalinowsky und Bella Kalinowska, in der Klassikszene seit Jahrzehnten europaweit arriviert, reist mit „Viola tanzt!“ durch ferne Länder, um dem Geheimnis musikalischer Leidenschaft und Magie auf die Spur zu kommen. Ein Plädoyer für die Bratsche – für Semjon Kalinowsky das schönste Streichinstrument von schier grenzenlosem Potential – und eine Synthese unterschiedlicher Stile zu einer eigenen Musiksprache.

Semjon Kalilnowsky ist als Solist und Kammermusiker sehr gefragt. Er versucht die Viola „von der Patina der abschätzigen Vorurteile“ zu befreien, spürt dafür gern alte Notenmanuskripte in den europäischen Musikbibliotheken auf. Bella Kalinowska glänzt als Konzertpianistin und Partnerin ihres Mannes im Duo. Gemeinsam hat das Musikerpaar als Bearbeiter und Herausgeber in Zusammenarbeit mit renommierten Musikverlagen dazu beigetragen, das Viola- und Kammermusik-Repertoire mit neuen Werken zu bereichern.

Im neuen Programm „Viola tanzt!“ werden viele eigenhändige Arrangements von wenig bekannten Werken ihre Erstaufführung finden. In sein musikalisches Abenteuer zieht das Duo Werke von Pascal Proust (*1960), Marin Marais (1656-1728), John Rutter (* 1945), Jérôme Naulais (* 1951), Pedro Iturralde (* 1929), Astor Pizzolla (1921 – 1992), Myroslaw Skoryk (*1938), Ivan Levitsky (1875 – 1938) und Béla Kovács (* 1937) mit ein. Das Konzert im ARS, Körnerplatz 10, begitt um 19.30 Uhr. Der Eintritt kostet 15,- Euro, ermäßigt 10,- Euro, für Jugendliche bis 25 Jahre 5,- Euro.