Talente spielen für Flüchtlingsprojekt

Acht junge Talente – vielleicht auch mehr – geben am 6. Februar in Lauenburg ein Benefizkonzert für Musiker aus den Reihen der vielen Flüchtlinge. Sie unterstützen ein Projekt, das ihnen das Musizieren wieder ermöglichen soll.

Lauenburg – Das Konzert in der Reihe „da capo talento“ findet im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Dresdener Straße 15, statt und beginnt um 19 Uhr. Der Eintritt kostet 10,- Euro, Kids bis 16 Jahre haben freien Eintritt, Jugendliche bis 19 Jahre zahlen 5,- Euro. Besucher ohne finanzielle Reserven erhalten frei bleibende Plätze. Reservierung unter Tel. 04139 / 69 59 43 oderdacapotalento@gmail.com.
Wie Bernhard Sdun vom veranstaltenden da.ca.ta-Konzerte-Verein wissen ließ, steigt das Konzert in Erinnerung an den 2015 verstorbenen Lauenburger Kulturaktivisten Marion Scheuermann, der noch zu Lebzeiten ein Konzert für Flüchtlinge und mit ihnen angeregt hatte. Der Erlös fließt in ein Projekt, das Musiker unter den Flüchtlingen mit den notwendigen Instrumenten ausstatten und ihnen eine Konzertplattform einrichten will, auf der sie wieder spielen können. Der Konzerteverein und die evangelische Kirchengemeinde haben das Projekt angestoßen. „In diesem Zusammenhang sind auch Instrumentenspenden sehr willkommen. Die Instrumente würden bei den Spendern gerne persönlich abgeholt“, sagt Bernhard Sdun. Auch zum Konzert sind Flüchtlinge und Zuwanderer willkommen – es gibt schon Zusagen.
Nun zum Konzert. Acht junge Solisten stehen im Mittelpunkt (im Bild von li. oben nach re. unten): Kim Wittenburg (20) Cello, Iris Flocken (14) Geige, Hella Flocken (18) Cello, Lona Hertle (17) Geige und Bratsche, Pernille Klingenberg (17) Kontrabass, Leonard Tscheikow (acht) Cello, Franziska Hochsprung (12) Cello und Lajos Meinberg (14) Piano. Weitere sollen dazukommen. Mit großer Motivation dabei sind die jungen Streicher der Instrumentalklasse von Martin von Hopffgarten, der am musischen Gymnasium Wentorf und in der Kreismusikschule unterrichtet. Das Programm bietet Streicherwerke von Camille Saint Saens, Bertold Hummel, Oskar Rieding, Karl Stamitz, Joseph Haydn, Edward Elgar, David Popper und Johannes Brahms, von dem das Trio Nr.3 C-dur op. 87 erklingen wird. Die Klassiksets werden von Lajos Meinberg mit Jazzkompositionen aufgelockert, von denen er einen Teil selbst komponiert hat. Zwischendurch sehen die Zuhörer Videos des syrisch-palästinensischen Pianist Aeham Ahmad aus den zerbombten Straßen von Yarmouk bei Damaskus.
Weitere Informationen sind unterwww.da-ca-ta.blogspot.com erhältlich. Näheres zum Projekt erfahren interessierte Musiker aus Infoblättern in fünf Sprachen.