Musik mit russischer Seele

Mit dem Trio „Schwarze Augen“ geht das Alte Kaufmannshaus in den Frühling: Am 19. März interpretieren Alexander Paperny, Elena Zotova und Waldemar Gudi in Lauenburg russische Romanzen und Folklore.

Lauenburg – Am Samstag Abend vor Frühlingsbeginn empfangen Susanne Wendt und Hans-Jürgen Rumpf ihre Gäste im Alten Kaufmannshaus mit russischer Musik. Zu Gast in der Elbstraße 95 ist das Trio „Schwarze Augen“ – ein Name „wie ein Symbol für Russland“, sagt der Gastgeber. Ab 20 Uhr wollen die seit langem in Hamburg lebenden Musiker Alexander Paperny (Balalaika), Waldemar Gudi (Bajan) und Elena Zotova (Gesang) die Zuhörer bezaubern. Rumpf: „Das Trio versteht es dabei, in virtuoser Weise die großen Werke russischer Künstler wie Dostojewski,Tolstoi oder Tschechow in seiner Musik erklingen zu lassen. Musikalisch brillant sind auch deren Abstecher in die Welt der Musicals und in die Klassik der Romantik."

Alexander Paperny stammt aus der Ukraine, spielte in verschiedenen Ensembles und reiste als Mitglied des Ensembles „Jazz Balalaika“ um die halbe Welt. Der mehrfach ausgezeichnete Balalaikamusiker spielte als Solist auch mit namhaften Orchestern in Deutschland, Finnland und Israel. Kaum weniger bekannt ist als Bajanspieler der gebürtige Kasache Waldemar Gudi. Seit gut 20 Jahren lebt der Meister des Knopfakkordeons in Hamburg, gibt Akkordeonunterrichtet Akkordeon und dirigiert ein Akkordeonorchester. Sopranistin Elena Zotova verdiente sich ihre ersten Sporen am Operettenhaus in St. Petersburg. Ab 1993 war ihre Stimme auch in Hamburg zu hören, u. a. in „Cats“ und „Phantom er Oper“. Ihr Repertoire umfasst neben Opern- und Operettenarien auch russische Romanzen und Folklore.

Der Eintritt kostet 24,- Euro, für Schüler und Studenten 12,- Euro. Die Gastgeber bitten um Anmeldung unter Tel. (Tel. 0170 / 72 72 395 oder Mailhans-juergen.rumpf@t-online.de. Einlass ist um 19 Uhr, nach dem Konzert können die Besucher noch etwas verweilen bei einem Glas Wein oder einer warmen Suppe.