Vive la France et l’amour!

Am 13. März heißt es im Amtsrichterhaus Scharzenbek: Es lebe Frankreich – und die Liebe! Daniela Natusch und Max Meeder präsentieren ihr Programm „le chat noir“ mit ausgesuchten Chansons und Instrumentalstücken.

Schwarzenbek – Sie kennen sich seit ihrer Studienzeit in Hamburg. Daniela Natusch ist ausgebildete Rock-Pop-Jazz-Sängerin und Querflötistin, Max Meeder freischaffender Musiker. Im Amtsrichterhaus Schwarzenbek, Körnerplatz 10, stellen sie auf Einladung der Gut Lanken gGmbH ihr aktuelles Programm vor. Das Konzert beginnt um 19 Uhr. Der Eintritt kostet 15,- Euro, ermäßigt 10,- Euro, für Jugendliche bis 25 Jahre 5,- Euro. Das Duo interpretiert die großen Chansons und liebevoll ausgewählte Instrumentalstücke aus Frankreich.

Das Programm reicht von Neuinterpretationen der Piaf, Liedern des Nouvelle Chanson über Carla Bruni und Zaz bis hin zu Fauré und einigen Tangos. In der Besetzung Gesang, Gitarre und Flöte streifen Natusch und Meder durch die französischen Klangwelten und die Liebe als Thema. Mit den Chansons von Jacques Brel entdeckte die Sängerin diese Welt für sich. Max Meder ließ sich von Leonard Cohen, Debussy und französischer Filmmusik inspirieren, ist außerdem Gründer des Latin-Trios Kamasol. Die melancholisch-träumerischen Harmonien ließen beide Musiker nicht mehr los und brachte sie im Projekt Avaluna. Ihr neues Programm „le chat noir“ ist benannt nach dem gleichnamigen weltberühmten Cabaret im Pariser Bezirk Montmartre, das am Ende des 19. Jahrhunderts zum Inbegriff der Boheme wurde.

Kleine Vorschau auf den nächsten Monat: Am 9. April (19.30 Uhr) wird das Duo Kalinowsky im Amtsrichterhaus erwartet. „Viola tanzt!“ heißt das Programm von Semjon Kalinowsky (Bratsche) und Bella Kalinowska (Klavier), in dem sie virtuose musikalische Grenzgänge zwischen Klassik, Tango Nuevo und Latin Jazz und Klezmer unternehmen.