Leipziger Pfeffermühle setzt Engelsreigen fort

Am 3. April 2016 gastiert die Leipziger Pfeffermühle mit ihrem Kabarettprogramm "Schröpfungsgeschichte – Teil 2" als „Drei Engel für Deutschland“ im Schwarzenbeker Rathaus. Ab 19 Uhr beweist der Himmlische Öffentliche Dienst, dass da an Schlaf nicht einmal im Traum zu denken ist …

Schwarzenbek – Die Schröpfungsgeschichte ausgedacht haben sich die Autoren Axel Cruse und Gernot Voltz, Regie führt Thomas Köller. Auf der Bühne stehen alternierend Rebekka Köbernick und Elisabeth Sonntag mit Rainer Koschorz und Frank Sieckel. Der Kartenvorverkauf im Tabakshop Lange im Sky-Markt hat begonnen. Der Eintritt kostet 23,- Euro. Dafür erwarten die Besucher jede Menge spitzer Kritik, gemeinde Fragen und fiese Antworten.

Die drei Engel Paschke, Pollmann und Peters kommen nicht zur Ruhe. Der Chef hat die Nase voll und für die nächsten tausend Jahre ein Sabattical genommen. Nun müssen die Engel im himmlischen öffentlichen Dienst ohne Anweisungen klar kommen und die Probleme der Abteilung Deutschland in den Griff kriegen. Dabei stellen sich mitunter beachtliche Fragen: Braucht man in Sachsen als Flüchtling zwei Schutzengel, obwohl dort ein Ausländer seltener ist als eine Burka am FKK-Strand? Warum kann ein Straßenschild religiöse Gefühle verletzen? Im Internet wird die Welt täglich neu erfunden – aber warum nur als Schröpfungsgeschichte für Apple, Google und Zalando? Könnte Jesus heute noch das Wunder der Speisung der 5.000 mit nur einem Fisch vollbringen, oder würde er an der Fangquote der EU-Bürokratie scheitern? Wird die Bundeswehr familienfreundlicher, wenn man Kindersitze für jeden „Leopard“ anschafft? Die Engel begeben sich auf eine kabarettistische Achterbahnfahrt durch das politische, soziale und kulturelle Deutschland …