14. Möllner Folksfest

Die Vorbereitungen für das Folksfest (10. und 11. Juni) laufen auf Hochtouren mit Terminen für das Helferfest, das Crowdfundingprojekt und der Programmvorstellung.

(gh) Mölln – Das Möllner Folksfest der internationalen Begegnung ist als Musikfestival eine Institution im Norden, seit 1993 aktiv, etabliert und immer politisch. Es lädt ein, der Musik der Welt zu zuhören und sie in Workshops und Schulkonzerten selbst zu erleben. Es lädt ein aber auch ein, den Menschen zu begegnen, die die Musik machen, gerade jetzt, wo so viele ihre Musik aus einer fernen Heimat mitbringen. Solche Begegnungen vertreiben die Angst, die aúch zu Hass führen kann. Hass hat in Mölln 1992 dazu geführt, dass zwei Häuser brannten und Menschen starben. Das Möllner Folksfest setzt Freude und Begegnung dagegen.

Es ist darüber hinaus ein Musikfestival, das zum Mitmachen einlädt, denn das ehrenamtliche Organisationsteam des Vereins Miteinander leben e.V. braucht viele ehrenamtliche Helfer, um das zweitägige Musikevent auf die Beine zu stellen und durchzuführen. Es gibt so viel zu tun, beim Aufbau auf dem Marktplatz oder im Stadthauptmannshof, bei der Betreuung unserer Musiker, beim Künstler- und Helfercatering, bei Fahr- und Transportdienste, bei der Ausgestaltung unserer Musikworkshops, beim Kinderfest, beim Infostand, als Ansprechpartner für unsere Gäste, beim Spenden sammeln. Jede helfende Hand ist willkommen, Spass und spannende Begegnungen mit den Musikern aus aller Welt garantiert.

Wer sich informieren möchte, was konkret wann alles zu tun ist, damit das 14. Möllner Folksfest durchstarten kann, ist herzlich eingeladen am 21. März um 19 Uhr zum ersten Helfertreffen des Festivals in die Internationale Begegnungsstätte "Lohgerberei" im Bahide-Arslan-Gang in Mölln zu kommen. Dort gibt es eine erste Einblicke in das Festivalprogramm, das in diesem Jahr vielversprechend ist: Musik aus Griechenland, Österreich, Finnland, Dänemark und noch entfernteren Orten ist geplant.

Ein Blick auf die Webseite des Möllner Folksfestes unter www.folkfest-moelln.de oder auch auf das laufende Crowdfundingprojekt unter www.startnext.de/locomondo lohnt immer.