Neue Musik: „Credo perkussiv“

Ein Kirchenkonzert ungewöhnlicher Art verspricht der Hamburger Multiperkussionist Stefan Weinzierl am 16. April 2016 in der Wohltorfer Kirche. Er lässt bei seiner Auseinandersetzung mit Glauben und Spirtitualität Marimba, Vibraphon und Percussion sprechen.

Wohltorf – Alle Werke des Konzerts sind weltliche Kompositionen, die in Bezug zu Spiritualität, Glaube und Religion stehen. In ihrer Anordnung an den Ablauf eines christlichen Gottesdienstes angelehnt, erwecken sie Assoziationen an sakrale Kirchenmusik. So wird das Eröffnungsstück „Prayer“ gleichsam als Orgel-Introitus von der Empore gespielt. Sprachaufnahmen mit Texten von Kurt Tucholsky, Bertrand Russel, Maria Stiefl-Cermak und Wolf Haas gliedern das Konzert.

Stefan Weinzierls Performances passen in keine Schublade – genauso wenig wie sein Instrumentarium. Mit großem Orchesterschlagwerk, Video und Elektronik, Tanz und Schauspiel sucht der Schlagzeuger und Multi-Perkussionist (Masterstudium HfMT Hamburg) nach spannenden Herausforderungen jenseits aller Gattungs- und Genregrenzen. Zeitgenössische Solo- und Kammermusikliteratur und multimediale Kompositionen, die er als energiegeladene Musik-Performances inszeniert, bilden das Herzstück seiner künstlerischen Laufbahn. Das Interesse von nationalen und internationalen Musikfestivals und Konzertreihen hat Weinzierl bereits geweckt.

Mit »dockside drums« gestaltet er seit Herbst 2015 eine eigene Reihe für zeitgenössische Musik in Hamburg

Das Kirchenkonzert in der Wohltorfer Heilig-Geist-Kirche beginnt um 18 Uhr. Das Klangspektrum von „Credo perkussiv“ reicht von besinnlich-meditativ bis hin zu exotisch-experimentell.